Ich freue mich auf… Neuerscheinungen im Oktober

Als ich mich durch Netz klickte, um herauszufinden, welche Bücher im Oktober neu erscheinen, war ich schier überwältigt. Es sind auf jeden Fall eine Menge Bücher und auch eine Menge, die mich interessieren würden. Ich habe mir jetzt einfach mal die wichtigsten ausgesucht.

Wie immer führt Euch ein Klick aufs Cover zur Verlagsseite.



(c) Dressler VerlagGanz bestimmt am längsten warte ich auf den dritten Teil der Engelfors-Trilogie, der eigentlich schon im März erscheinen sollte. Mit “Schlüssel” schließen Sara B. Elfgren und Mats Strandberg die Geschichte um die auserwählten Mädchen mit magischen Kräften ab.

Die ersten Teile:
1. Zirkel
2. Feuer


Cover (c) Suhrkamp VerlagDas hier ist wahrscheinlich das Buch, auf das ich mich am meisten freue! Nicht nur weil ich seit frühester Jugend Sherlock Holmes Fan bin, sondern auch weil Anthony Horowitz auch noch richtig gut darin ist, die Zeit stilecht wieder aufleben zu lassen. Zumindest konnte mich das erste Buch “Das Geheimnis des weißen Bandes” komplett überzeugen.

Dass in “Der Fall Moriarty” Sherlock Holmes nur am Rande auftauchen soll, ist vielleicht etwas schade, aber ich bin dennoch voll froher Erwartung.


Cover (c) dtv VerlagVon diesem wundervollen Buch habt Ihr in der letzten Zeit sicher schon Einiges gehört und gelesen. Wer noch keine Ahnung hat, worum es in Libba Brays neuem Roman “The Diviners – Aller Anfang ist böse” geht, dem sei meine kleine Vorschau mit einem wunderbar stimmungsvollen Trailer empfohlen.



Cover (c) Heyne VerlagNachdem ich gerade sowieso so viel Chick-lit gelesen habe, freue ich mich riesig, dass es mit “Und Eva sprach” ein neues Buch von Jana Vossen gibt. Ich würde fast behaupten, dass ihre Bücher in diesem Genre meine liebsten sind. Hier kann ich mich eigentlich immer darauf verlassen, dass es eine schöne, romantische Geschichte gibt, die mich mit viel Humor zum Lachen bringt. Richtige Wohlfühl-Schmöker.

Demnächst gibt es übrigens im Tintenhain eine Chick-lit-Verlosung. Also aufgepasst!



(c) Lübbe VerlagAuch von Andreas Eschbach habe ich so einige Bücher im Regal stehen. Seine ersten großen Erfolge feierte der Autor mit “Das Jesus-Video”, das auch verfilmt wurde. “Der Jesus-Deal” ist nun eine Fortsetzung und gleichzeitig auch ein Prequel. Wie das möglich ist? Nun es geht schließlich um Zeitreisen.




So, und dann finde ich auch die folgenden Bücher noch interessant. John Boyne mag ich ja besonders gern und freue mich, wenn es etwas Neues von ihm gibt. Ebenso geht es mir mit Jennifer Benkau. Von Andreas Steinhöfel, der das RedBug-Charity-Projekt unterstützt, gibt es einen neuen Jugendroman.

Cover (c) Script 5 Verlag(c) Carlsen Verlag(c) Piper Verlag

&

Hier nun noch einige Bücher, bei denen ich mit dem Lesen warte, bis die Reihen komplett erschienen sind:

(c) Random House   Cover (c) Egmont INK Verlag



Und auf welche Bücher freut Ihr Euch ganz besonders im Oktober? Gern dürft Ihr Eure Vorschauen in einem Kommentar verlinken.

Zehn Autoren: Michael Wildenhain [Red Bug Charity-Projekt]

Red Bug Charity Logo

Michael Wildenhain ist der Vierte im Bunde der zehn Jugendbuchautoren, die das Charity-Projekt mit einer Geschichte unterstützen. Ihr habt keine Ahnung, wer das ist? Ich ehrlich gesagt bis eben auch nicht. Dabei hat dieser eher zurückhaltende Autor schon ganz viel geschrieben und veröffentlicht sowie zahlreiche Preise gewonnen.

Michael Wildenhain (c) Marijan Murat Michael Wildenhain, 1958 in Westberlin geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und Informatik und lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin. In den frühen 80er Jahren gehörte er zwei Jahre lang zu einer Gruppe jugendlicher Hausbesetzer in Berlin. Einen interessanten Beitrag dazu findet ihr hier. Michael Wildenhain schreibt Kurzgeschichten, Romane, Theaterstücke und Gedichte und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Seine Themen sind Rechtsradikalität, Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung, Gewalt, Toleranz, Mut.

Wie es kommt, dass Michael nun bei dem Projekt dabei ist, obwohl ihn Katrin von RedBugBooks ebenfalls nicht kannte, könnt Ihr hier erfahren. Ich finde jedenfalls, dass seine Bücher interessant klingen und sicher mehr Beachtung finden müssten.

Eure Tintenelfe

Mehr Artikel zum Red Bug Charity-Projekt

Lena Hooge: Bauchgefühle [Rezension]

(c) Droemer Knaur Verlag

Inhalt:

Schönen Männern und gutem Essen kann Restaurant-Kritikerin Mari nicht widerstehen. Deshalb nascht sie bei jeder Gelegenheit – solange, bis ihr Bauch verrückt spielt: Sie wird schwanger und weiß nicht, von wem. Der attraktive Ben entwickelt sich vom unkomplizierten One Night-Stand zur ernsthaften Konkurrenz im Büro. Und was der wortkarge Simon im Schilde führt, durchschaut keiner so genau. Mari muss viel kosten, abschmecken und ausprobieren, bevor sie die Zutaten für ihr Glück-Menü beisammen hat. (Klappentext © Knaur Verlag)

Bist Du auch der Typ, der bei Kochshows die Leute im Publikum beneidet, wenn sie probieren dürfen? Der gern mal mit Rainer Calmund in der “Kocharena” die Rollen tauschen und gleich den ganzen Teller leer essen oder sich wenigstens mal bei “Das perfekte Dinner” bekochen lassen möchte? Dann sei vor diesem Buch gewarnt! Man kriegt nämlich echt Hunger, wenn man Mari, die ihre Leidenschaft für gutes Essen zum Beruf gemacht hat, bei ihrem Job als Restaurant-Kritikerin eines Gourmet-Magazins begleitet. Die junge, lebenslustige Frau weiß eigentlich recht genau, was sie will: Karriere machen und bloß keine feste Beziehung eingehen. Mehr

Jo Baker: Im Hause Longbourn [Rezension]

Cover (c) Knaus Verlag

“Stolz und Vorurteil” ist vielleicht das populärste Werk der englischen Autorin Jane Austen. Die Irrungen der Liebe, die Zwänge der Gesellschaft und die sprachlich wunderbaren romantischen Beschreibungen lassen heute noch auch junge Leserinnen zu diesem Buch greifen und anschließend vom wunderbaren Mister Darcy schwärmen, der als literarische Figur inspiriert und auch Eingang in andere Romane gefunden hat.

“Im Hause Longbourn”wagt einen Blick hinter die Kulissen des wohlhabenden, aber einfachen Haushaltes der Familie Bennet. Haben die Dienstboten in “Stolz und Vorurteil” nur eine unbedeutende Nebenrolle als Überbringer von Nachrichten, helfende Hände beim Ankleiden oder Auftragen des Essens gespielt, so kommt ihnen nun eine tragende Rolle zu. Mehr

Hoppla, jetzt komm ich! [Babytalk]

BabytalkHallo zusammen, heute schreib ich mal, das Purzelchen. Ihr werdet es nicht glauben, aber die Mama nennt mich immer noch so. Außerdem Mopsi, meine Süße, Knuddelchen oder was ihr sonst noch so einfällt. Oder sie versucht, meinen Namen auf ein Kuscheltier zu reimen – klappt aber nur beim Häschen. Mehr oder weniger.

Ich bin jetzt genau 12 Wochen alt. Ein magischer Zeitpunkt, dem meine Eltern schon sehnsüchtig entgegen gesehen haben. Mehr

Neu im Bücherregal #16

Da sind sie wieder, meine Neuzugänge.  Dieses Mal sehr gemischt.
Wie immer führt Euch ein Klick aufs Cover zur Verlagsseite.Logo Neu im Regal


(c) Droemer Knaur Verlag

Bauchgefühle” von Lena Hooge ist ein romantischer Chick-lit-Roman, in dem es ganz viel um leckeres Essen, aber natürlich auch um die Liebe geht.


Cover (c) Hanser VerlageGespannt bin ich auch auf “6 Uhr 41” von Jean-Philippe Blondel. Diesen Roman lesen die “Buchschätzer” gemeinsam im September. Die Geschichte einer Liebe und von einer zweiten Chance?



Cover (c) Droemer Knaur

Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass es “Hirngespenster” von Ivonne Keller endlich als Taschenbuch gibt. Noch mehr habe ich mich über dieses signierte Exemplar mit einer ganz lieben, persönlichen Widmung gefreut. Nun kann ich “Hirngespenster” mit zu meinen Lesekreisen und zum Bücherstammtisch mitnehmen. Wird Zeit, dass die anderen dieses tolle Buch kennen lernen.

Rezension

Cover (c) Random House ManhattanDie erste Lesung, die ich seit des Purzelchens Geburt besuchen werde, ist die von Wladimir Kaminer in der Buchhandlung Graff. Das kann ich mir einfach nicht entgehen lassen. Natürlich musste Kaminers neues Buch “Coole Eltern leben länger” bereits in meinem Regal einziehen, wo es den anderen Werken des Autors Gesellschaft leisten kann.


(c) MIRA Taschenbuch VerlagVon “Ausgerechnet Mr. Darcy” hatte ich ja bereits berichtet. Hier hatte ich mich leider vom Titel blenden lassen. Das Buch selbst war nicht so mein Ding.

(Rezension)


Welche neuen Bücher sind bei Euch eingezogen? Gern dürft Ihr in den Kommentaren Eure Postings verlinken, ich schau dann mal vorbei.

Libba Bray: The Diviners [Vorschau]

Libba Brays neuen Roman “The Diviners” habe ich in den letzten Wochen schon ab und zu schon mal erwähnt. Der erste Teil der voraussichtlich vierbändigen Serie heißt “Aller Anfang ist böse” und erscheint am 01. Oktober bei dtv. Gerade ist eine XXL-Leseprobe veröffentlicht worden, die allen Neugierigen die Wartezeit verkürzt.

Cover (c) dtv Verlag

Worum geht es?

New York, 1926
Sie wandelt in deinen Träumen.
Sie kennt deine dunkelsten Geheimnisse.
Sie ist ein Diviner.

Evie O’Neill hat eine besondere Gabe: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Als sie diese Gabe auf einer Party zum Besten gibt und enthüllt, dass der reichste Erbe des Ortes eine Affäre mit einem Dienstmädchen hat, wird sie aus ihrer Kleinstadt in Ohio verbannt – zu ihrem Onkel Will, dem Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes im aufregenden New York. Dort genießen Evie und ihre Freundin Mabel ausgiebig das Nachtleben und die Flirts mit attraktiven jungen Männern. Bis ein grausamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Als die Polizei nicht mehr weiter weiß und ihren Onkel um Hilfe bittet, stecken Evie, Mabel sowie Wills junger Assistent Jericho und der mysteriöse Taschendieb Sam plötzlich mitten in den Mordermittlungen. Evie ist begeistert, dass sie ihre Gabe endlich einsetzen darf. Aber sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt … (Text © dtv Verlag)

Die Autorin

Libba Bray, die eigentlich Martha E. Bray heißt, wurde 1964 in Alabama, USA geboren. Ihr kennt sie vielleicht bereits durch ihre Trilogie “Der geheime Zirkel”. Sie ist Tochter eines Predigers und einer Lehrerin und hat schon früh begonnen Geschichten zu schreiben. Ihr Faible für historische Settings zeigte sich bereits bei “Der geheime Zirkel”, die Trilogie ist im viktorianischen Zeitalter angesiedelt. “The Diviners” hingegen spielt in den 1920er Jahren. Hier ist ein ungewöhnliches Interview mit Libba Bray und Infos, die Ihr vielleicht noch nicht kennt.

Neugierig geworden?

Dann schaut euch unbedingt den Trailer an. der ist sowas von gruselig und spiegelt die Stimmung des Buches gut wider.

Ihr wollt noch mehr Infos?

Dann besucht die offizielle Seite zur Buchserie oder schaut Euch das Special des dtv-Verlages an.

Freut Ihr Euch schon auf “The Diviners”?

Eure Tintenelfe

Monatsrückblick August [Statistik] [Challenges]

Mein Lese-August war ziemlich von Chick-lit geprägt. Immerhin drei der insgesamt sechs Bücher stammen aus diesem Genre. Insgesamt waren es diesen Monat nur 1678 Seiten, also deutlich weniger als letzten Monat. Da habe ich wohl beim Stillen zuviel mit dem Handy gedaddelt.

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagCover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser VerlageCover (c) Kein & Aber Verlag(c) MIRA Taschenbuch Verlag(c) Droemer Knaur Verlag

 

 

Rezensionen

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion (Buchschätzer)

Alice Golding: Gesucht: Traummann mit Ente

Phil Hogan: Die seltsame Berufung des Mr Heming

Daniel Glattauer: Geschenkt

Teri Wilson: Ausgerechnet Mr. Darcy

Lena Hooge: Bauchgefühle (folgt in den nächsten Tagen)

 

 

Neu entdeckte Autor/innen sind Phil Hogan und Lena Hooge.

Diesen Monat muss ich zwei Highlights küren, wenn auch zwei sehr unterschiedliche

Cover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser Verlage

An “Traummann mit Ente” schätze ich besonders den köstlichen Humor von Alice Golding. Ich habe schon lange nicht mehr soviel bei einem Buch gelacht. Hervorragende Umsetzung! – Sprachlich hat mich Daniel Glattauers aktueller Roman “Geschenkt” sehr angesprochen und bestens unterhalten.

Die größte Enttäuschung, da hatte ich einfach mehr erwartet:

(c) MIRA Taschenbuch Verlag
.

 Logo SuB-Abbau

 Für die SUB-Abbau-Challenge habe ich mal wieder nichts gelesen.


Lesekreise im August

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagDie Buchschätzer hatten sich dieses Mal darauf verständigt, eine Biographie zu lesen. Ich habe hier sowie auf Facebook und Twitter wieder interessante Vorschläge bekommen. Am Ende war es dann aber der Zufall, der mich auf Michael Bar-Zohars Buch “Hitlers jüdischer Spion” brachte. Interessant waren auch die anderen Biographien, zum Beispiel vom Marquis de Sade oder Beatrix Potter. Da die unterschiedlichen Biographien recht ausführlich vorgestellt wurden, wurde es ein interessanter, langer Abend. Für mich nahm er jedoch ein jähes Ende als das Purzelchen vorzeitig erwachte und nach Mamas Milch rief. Zum nächsten Mal wird wieder ein gemeinsames Buch gelesen.

Der Buchclub und der Bücherstammtisch treffen sich erst wieder im September.

 

Alles Liebe

Eure Mona

Bist Du ein Bibliomant? [Verlosung]

BriefWann hast Du den letzten richtigen Brief geschrieben?
Diese Frage stellte ich mir, als ich diesen wunderschönen Brief auf stilvollem Briefpapier in den Händen hielt. Ich erinnerte mich an meine Kindheit als ich schönes Briefpapier (oder das, was ich damals dafür hielt) sammelte, um Briefe an Freunde aus dem Ferienlager zu schreiben. Später reichte das Briefpapier nicht mehr aus. Meine Briefe erreichten unter Umständen eine Länge von 10 handgeschriebenen Seiten. Da mussten dann schon Blöcke dran glauben. Gerade zu Beginn des Studiums schrieb ich viel an Freunde und an meine Cousine, so dass alle Anteil an meinem neuen Lebensabschnitt und teilweise auch an langweiligen Vorlesungen nehmen konnten. Als dann aber die Uni-Mailadressen nach und nach von privaten ersetzt wurden, nahm auch die Zahl der per Schneckenpost versandten Briefe ab.

Heute jedoch erwartete mich ein ganz besonderer Brief. Mit Füller geschrieben und drei Seiten lang. Der Brief kommt aus Hay-on-Wye, einem kleinen Ort in Wales, in dem jährlich ein großes und inzwischen international bekanntes Literaturfestival stattfindet. Geschrieben hat mir Cornelius Kyriss, seines Zeichens Direktor des bücherduftenden Libropolis. – Libropolis, die Stadt der Bücher und Buchläden, ist für die meisten Menschen unerreichbar und ein Paradies für Bibliomanten, Menschen, die eine außerordentlich starke Bindung und Liebe zu Büchern haben. Ihnen allen gleich ist ihre angeborene, beinahe schon grenzenlose Zuneigung zum geschriebenen Wort und zum Duft eines gedruckten Buches.

LibropolisIhr erkennt Euch wieder? Dann unterzieht Euch dem Test und findet auf “Die Seiten der Welt” heraus, ob Ihr vielleicht auch ein Bibliomant seid und damit die Gabe habt, nach Libropolis zu gelangen. Ich habe meine Prüfung bereits abgelegt.

Der Schlüssel nach Libropolis ist übrigens ein einfaches Lesezeichen aus bedruckter Pappe. Mit ihm erlangt man Eintritt in das Paradies für all jene, die Bücher über alles lieben. Auch Ihr sollt eine Chance dazu erhalten und daher verlose* ich drei der beigelegten Libropolis-Lesezeichen unter allen Kommentatoren, die diesen Blogpost und damit die Botschaft aus Libropolis verbreiten, um noch mehr Menschen zu finden, die eine besondere Beziehung zu Büchern haben.

Eure Tintenelfe

 

*Die Verlosung endet am 02.09.2014 um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden anschließend in diesem Blogposting namentlich genannt und per E-Mail benachrichtigt.

 

Je ein Lesezeichen haben gewonnen:

Skyline
Daniela vom Teekesselchen
Nilibine

Herzlichen Glückwunsch! Ihr erhaltet eine Benachrichtigung!

 

Alice Golding: Gesucht: Traummann mit Ente [Rezension]

Cover Traummann mit Ente

Inhalt:
So schwer kann es doch nicht sein, einen Roman zu schreiben! Und dann erst der Ruhm und das Geld! Die Hotelrezeptionistin Valerie ist überzeugt davon, dass ihr neues Leben als erfolgreiche Autorin nur wenige Augenblicke entfernt liegt. Enthusiastisch schreibt sie darauf los. Als sie ihrem Ente fahrenden Traummann Erik begegnet, erzählt sie ihm, dass sie Schriftstellerin sei. Doch dann zeigt Eriks Freund, ein bekannter Verleger, Interesse an dem entstehenden Roman und stürzt Valerie in Verlegenheit. Wenn sie doch nur schon mehr als drei Sätze geschrieben hätte! Nun ist guter Rat teuer, doch Valerie ist unbeirrbar und hat da auch schon eine Idee…

Alice Golding ist mit ihrem witzigen Chicklit-Roman ein Feuerwerk aus schlagfertigem Humor und originellen Ideen gelungen. Mehr

Vorherige ältere Einträge

  • 82,360 Seitenaufrufe
Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.613 Followern an

%d Bloggern gefällt das: