Monatsrückblick August [Statistik] [Challenges]

Mein Lese-August war ziemlich von Chick-lit geprägt. Immerhin drei der insgesamt sechs Bücher stammen aus diesem Genre. Insgesamt waren es diesen Monat nur 1678 Seiten, also deutlich weniger als letzten Monat. Da habe ich wohl beim Stillen zuviel mit dem Handy gedaddelt.

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagCover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser VerlageCover (c) Kein & Aber Verlag(c) MIRA Taschenbuch Verlag(c) Droemer Knaur Verlag

 

 

Rezensionen

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion (Buchschätzer)

Alice Golding: Gesucht: Traummann mit Ente

Phil Hogan: Die seltsame Berufung des Mr Heming

Daniel Glattauer: Geschenkt

Teri Wilson: Ausgerechnet Mr. Darcy

Lena Hooge: Bauchgefühle (folgt in den nächsten Tagen)

 

 

Neu entdeckte Autor/innen sind Phil Hogan und Lena Hooge.

Diesen Monat muss ich zwei Highlights küren, wenn auch zwei sehr unterschiedliche

Cover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser Verlage

An “Traummann mit Ente” schätze ich besonders den köstlichen Humor von Alice Golding. Ich habe schon lange nicht mehr soviel bei einem Buch gelacht. Hervorragende Umsetzung! – Sprachlich hat mich Daniel Glattauers aktueller Roman “Geschenkt” sehr angesprochen und bestens unterhalten.

Die größte Enttäuschung, da hatte ich einfach mehr erwartet:

(c) MIRA Taschenbuch Verlag
.

 Logo SuB-Abbau

 Für die SUB-Abbau-Challenge habe ich mal wieder nichts gelesen.


Lesekreise im August

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagDie Buchschätzer hatten sich dieses Mal darauf verständigt, eine Biographie zu lesen. Ich habe hier sowie auf Facebook und Twitter wieder interessante Vorschläge bekommen. Am Ende war es dann aber der Zufall, der mich auf Michael Bar-Zohars Buch “Hitlers jüdischer Spion” brachte. Interessant waren auch die anderen Biographien, zum Beispiel vom Marquis de Sade oder Beatrix Potter. Da die unterschiedlichen Biographien recht ausführlich vorgestellt wurden, wurde es ein interessanter, langer Abend. Für mich nahm er jedoch ein jähes Ende als das Purzelchen vorzeitig erwachte und nach Mamas Milch rief. Zum nächsten Mal wird wieder ein gemeinsames Buch gelesen.

Der Buchclub und der Bücherstammtisch treffen sich erst wieder im September.

 

Alles Liebe

Eure Mona

Bist Du ein Bibliomant? [Verlosung]

BriefWann hast Du den letzten richtigen Brief geschrieben?
Diese Frage stellte ich mir, als ich diesen wunderschönen Brief auf stilvollem Briefpapier in den Händen hielt. Ich erinnerte mich an meine Kindheit als ich schönes Briefpapier (oder das, was ich damals dafür hielt) sammelte, um Briefe an Freunde aus dem Ferienlager zu schreiben. Später reichte das Briefpapier nicht mehr aus. Meine Briefe erreichten unter Umständen eine Länge von 10 handgeschriebenen Seiten. Da mussten dann schon Blöcke dran glauben. Gerade zu Beginn des Studiums schrieb ich viel an Freunde und an meine Cousine, so dass alle Anteil an meinem neuen Lebensabschnitt und teilweise auch an langweiligen Vorlesungen nehmen konnten. Als dann aber die Uni-Mailadressen nach und nach von privaten ersetzt wurden, nahm auch die Zahl der per Schneckenpost versandten Briefe ab.

Heute jedoch erwartete mich ein ganz besonderer Brief. Mit Füller geschrieben und drei Seiten lang. Der Brief kommt aus Hay-on-Wye, einem kleinen Ort in Wales, in dem jährlich ein großes und inzwischen international bekanntes Literaturfestival stattfindet. Geschrieben hat mir Cornelius Kyriss, seines Zeichens Direktor des bücherduftenden Libropolis. – Libropolis, die Stadt der Bücher und Buchläden, ist für die meisten Menschen unerreichbar und ein Paradies für Bibliomanten, Menschen, die eine außerordentlich starke Bindung und Liebe zu Büchern haben. Ihnen allen gleich ist ihre angeborene, beinahe schon grenzenlose Zuneigung zum geschriebenen Wort und zum Duft eines gedruckten Buches.

LibropolisIhr erkennt Euch wieder? Dann unterzieht Euch dem Test und findet auf “Die Seiten der Welt” heraus, ob Ihr vielleicht auch ein Bibliomant seid und damit die Gabe habt, nach Libropolis zu gelangen. Ich habe meine Prüfung bereits abgelegt.

Der Schlüssel nach Libropolis ist übrigens ein einfaches Lesezeichen aus bedruckter Pappe. Mit ihm erlangt man Eintritt in das Paradies für all jene, die Bücher über alles lieben. Auch Ihr sollt eine Chance dazu erhalten und daher verlose* ich drei der beigelegten Libropolis-Lesezeichen unter allen Kommentatoren, die diesen Blogpost und damit die Botschaft aus Libropolis verbreiten, um noch mehr Menschen zu finden, die eine besondere Beziehung zu Büchern haben.

Eure Tintenelfe

 

*Die Verlosung endet am 02.09.2014 um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden anschließend in diesem Blogposting namentlich genannt und per E-Mail benachrichtigt.

 

Alice Golding: Gesucht: Traummann mit Ente [Rezension]

Cover Traummann mit Ente

Inhalt:
So schwer kann es doch nicht sein, einen Roman zu schreiben! Und dann erst der Ruhm und das Geld! Die Hotelrezeptionistin Valerie ist überzeugt davon, dass ihr neues Leben als erfolgreiche Autorin nur wenige Augenblicke entfernt liegt. Enthusiastisch schreibt sie darauf los. Als sie ihrem Ente fahrenden Traummann Erik begegnet, erzählt sie ihm, dass sie Schriftstellerin sei. Doch dann zeigt Eriks Freund, ein bekannter Verleger, Interesse an dem entstehenden Roman und stürzt Valerie in Verlegenheit. Wenn sie doch nur schon mehr als drei Sätze geschrieben hätte! Nun ist guter Rat teuer, doch Valerie ist unbeirrbar und hat da auch schon eine Idee…

Alice Golding ist mit ihrem witzigen Chicklit-Roman ein Feuerwerk aus schlagfertigem Humor und originellen Ideen gelungen. Mehr

Teri Wilson: Ausgerechnet Mr. Darcy [Rezension]

(c) MIRA Taschenbuch Verlag

Inhalt:
Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass eine Frau mit fast dreißig nichts dringender braucht als einen Ehemann. Elizabeth Scott, 29 Jahre und 364 Tage alt, stellt da eine bemerkenswerte Ausnahme dar. Zum Leidwesen ihrer Mutter genießt sie ihr Singledasein. Selbst als ihr bei einer Hundeshow der begehrte Junggeselle Donovan Darcy begegnet, findet sie ihn einfach nur peinlich. Oder was soll sie von einem Mann halten, der erst mit ihr flirtet und ihre schönen Augen lobt – und dann behauptet, er hätte ihren Hund gemeint? Warum er ihr trotz allem nicht mehr aus dem Kopf geht, ist Elizabeth ein Rätsel. Es kann doch nicht sein, dass ausgerechnet dieser unmögliche Mr Darcy eine nie gekannte Sehnsucht in ihr weckt…? (Klappentext © Mira Taschenbuch-Verlag)

Natürlich war der Titel der Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, vor allem da ich im Moment sowieso sehr gern im Chick-lit-Genre lesend unterwegs bin. Ich freute mich also auf eine leicht-amüsante Geschichte, die mich an Jane Austens “Stolz und Vorurteil” erinnern sollte, ohne dabei ein Abklatsch zu sein. Leider entpuppte sich “Ausgerechnet Mr. Darcy” statt als romantische Liebesgeschichte (niemand hat Gesellschaftskritik erwartet) als ein Buch über ermüdendes Liebes-Hin-und-Her und Hundeschauen. Mehr

Zehn Autoren: Anja Fröhlich [Red Bug Charity-Projekt]

Red Bug Charity Logo

Ich muss zugeben, als mit Anja Fröhlich die dritte Autorin bekannt gegeben wurde, die das Charity-Projekt mit einer Geschichte unterstützt, wusste ich nicht, wer das ist. Also habe ich erst einmal ihre Homepage besucht und konnte dort erstaunt feststellen, dass sie schon jede Menge Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat. Und, ja klar, habe ich auch schon mal von “Miss Krassikowski” gehört.


Anja Fröhlich (c) www.anja-froehlich.de Anja Fröhlich, 1964 geboren, ist in Rom und im Sauerland aufgewachsen. Sie hat Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Kunstgeschichte und Psychologie in Köln studiert. Sie arbeitete als Kulturredakteurin, Werbetexterin und freie Journalistin. Seit 2001 veröffentlicht Anja Fröhlich Kinder- und Jugendbücher bei verschiedenen Verlagen.

Was sie außer “Miss Krassikowski” geschrieben hat, findet Ihr zum Beispiel hier.

 

Katrin Bongard hat auch wieder ein interessantes Interview geführt, in dem man Einiges über das Leben in Köln und natürlich Anjas Bücher erfahren kann.

Mal sehen, wer als nächstes “enthüllt” wird.

Eure Tintenelfe

Mehr Artikel zum Red Bug Charity-Projekt

Daniel Glattauer: Geschenkt [Rezension]

Cover (c) Deuticke

Gerold Plassek ist Journalist bei einer Gratiszeitung. Bei ihm im Büro sitzt der 14-jährige Manuel, dessen Mutter im Ausland arbeitet. Er beobachtet Gerold beim Nichtstun und ahnt nicht, dass dieser Versager sein Vater ist. Gerold fehlt jeder Antrieb, die Stammkneipe ist sein Wohnzimmer und der Alkohol sein verlässlichster Freund. Plötzlich kommt Bewegung in sein Leben: Nach dem Erscheinen seines Artikels über eine überfüllte Obdachlosenschlafstätte trifft dort eine anonyme Geldspende ein. Das ist der Beginn einer Serie von Wohltaten, durch die Gerold immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt. Und langsam beginnt auch Manuel, ihn zu mögen … – Ein so spannender wie anrührender Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht. (Klappentext © Deuticke Verlag)

Im November 2012 begann in Braunschweig das, was später “Das Wunder von Braunschweig” genannt werden sollte. Ein anonymer Spender beglückte soziale und karitative Einrichtungen mit großen Geldspenden, die stets in einem Umschlag mit einem hinweisenden Zeitungsausschnitt aufgefunden wurden. Daniel Glattauer ließ sich von der Aufsehen erregenden Spendenflut inspirieren und schuf einen spannenden und vor allem unglaublich gut erzählten Roman. Mehr

Claire Legrand: Das Haus der verschwundenen Kinder [Rezension]

Cover (c) Heyne fliegt

Inhalt:
Die zwölfjährige Victoria ist ein Musterbeispiel an Ordentlichkeit, Pünktlichkeit und Fleiß. Alles muss planbar und übersichtlich sein, und eine Zwei auf dem Zeugnis kommt überhaupt nicht in Frage. Auch ihre Freundschaft mit Lawrence beginnt als “Projekt”, bei dem sie den verträumten, unordentlichen Jungen, der nichts mehr liebt als seine Klaviermusik, erziehen will. Doch eines Tages ist Lawrence verschwunden und niemand außer ihr scheint sich darüber Gedanken zu machen. Sie stellt fest, dass noch mehr Kinder verschwunden sind und wer wieder kommt, ist seltsam verändert. Victorias Bild von dem perfekten Städtchen Belleville ist erschüttert und es beschleicht sie der Verdacht, dass das geheimnisumwitterte Heim für Jungen und Mädchen, das von Mrs. Cavendish und ihrem Gärtner Mr. Alice betrieben wird, etwas damit zu tun haben könnte. Oder warum will niemand darüber reden?
Victoria nimmt all ihren Mut zusammen, und begibt sich allein auf die Suche nach ihrem Freund und den anderen verschwundenen Kindern.

Mehr

Ich freue mich auf… Neuerscheinungen im September

Der September bringt Unmengen an neuen Büchern in die Regale der Buchhandlungen. So habe ich mich nur auf die beschränkt, die ich wirklich unbedingt gern lesen möchte, und ich wette, da sind mir am Ende doch noch welche durch die Lappen gegangen.

Wie immer führt Euch ein Klick aufs Cover zur Verlagsseite. Dort findet Ihr dann auch genauere Inhaltsangaben, auf die ich weitgehend verzichte.


Hurra! Endlich geht es weiter mit den Raven Boys.Cover (c) Heyne fliegt Dies ist wirklich das Buch, auf das ich am sehnsüchtigsten gewartet habe. Damit ist auch schon klar, dass ich am 15. September bei Graff auf der Matte stehe!

“Wer die Lilie träumt” ist der zweite Band der Trilogie von Maggie Stiefvater, die mit “Wen der Rabe ruft” (Rezension) einen großartigen und überzeugenden Auftakt hatte.


Cover (c) FJB Verlag Mit seinen beiden letzten Büchern “Asche und Phönix” (Rezension) sowie “Phantasmen” (Rezension) hat mich Kai Meyer nicht hundertprozentig überzeugen können. Doch wie das so ist, ich bleibe ihm natürlich treu und bin gespannt auf “Die Seiten der Welt”. Da es hier um Bücher, Bibliotheken und Buchläden gehen wird, ist das Buch sowieso ein Muss für jeden Bibliophilen.


Cover (c) Droemer Knaur“Hirngespenster” von Ivonne Keller ist ein Roman, der mich bereits vor langer Zeit als ebook begeisterte. Umso mehr freue ich mich, dass es das Buch nun endlich (!) als Taschenbuch gibt. Ich wollte nämlich schon immer in meinem Lesekreis vorschlagen, dieses Buch gemeinsam zu lesen.  Mal sehen, wie die Idee ankommt.

Meine Rezension


Cover (c) Droemer Knaur

Über den neuen Fall für Kommissar Kluftinger von Volker Klüpfel und Michael Kobr freuen sich mein Mann und ich beide. “Grimmbart” führt Kluftinger auf ein Schloss, in dem ein bizarrer Mord an einer Baronin verübt wurde. Und ganz sicher wird auch sein Privatleben und seine Grabenkämpfe mit Lieblingsfeind Langhammer nicht zu kurz kommen und für hoffentlich viele Lacher sorgen. Ich bin sehr gespannt.


Cover (c) Knaus Verlag “Im Hause Longbourn” von Jo Baker ist ein ganz wunderbarer Roman für alle Fans von Jane Austen. Aus Sicht der Dienerschaft wird hier der Roman “Stolz und Vorurteil” neu erzählt, ohne dabei einfach wiederzukäuen. So entstand ein gut recherchierter historischer Roman, der sich auch ohne Jane Austen im Hintergrund behaupten kann. Dieses sehr empfehlenswerte Buch konnte ich bereits lesen und meine Rezension dazu erscheint am 08. September zur offiziellen Veröffentlichung.



(c) MIRA Taschenbuch VerlagUnd wo wir schon mal beim Thema sind, weiter geht es mit einer anderen Jane-Austen-Anleihe, allerdings im Chick-lit-Genre. Als moderne Version von “Stolz und Vorurteil” preist der MIRA-Taschenbuch-Verlag “Ausgerechnet Mr. Darcy” von Teri Wilson an. Ich lasse mich gern überraschen.


Cover (c) Alice GoldingGesucht: Traummann mit Ente” von Alice Golding ist für mich eine tolle Überraschung für alle, die Chick-lit lieben. Der Roman, der am 1. September im Selbstverlag erscheint, hat mir einen Lachflash nach dem anderen beschert. Eine wirklich witzige Geschichte, die noch dazu sehr gut geschrieben ist.


Wie man sieht stehe ich gerade auf chick-lit. Daher freue ich mich so als Ex-Schwangere auch auf den Roman von Lena (c) Droemer Knaur VerlagHooge. In “Bauchgefühle” geht es aber auch ums Essen und natürlich um die Liebe – wie sollte es anders sein.



Zum Schluss noch ein leckeres Häppchen Fantasy. Mit (c) Bastei Lübbe Verlag“Rialla – Die Sklavin” erscheint ein neuer Roman von Patricia Briggs aus der Welt von “Aralorn” (Rezension). Mit “Aralorn, die Wandlerin” (Rezension) und “Shamera – Die Diebin” sind es inzwischen vier Romane, die in dieser Welt spielen, jedoch bis auf die beiden Aralorn-Bücher unabhängig voneinander lesbar.

Phil Hogan: Die seltsame Berufung des Mr Heming [Rezension]

Die originelle Geschichte eines mehr als seltsamen Zeitgenossen.
Cover (c) Kein & Aber Verlag

Inhalt:
Dem Immobilienmakler William Heming sollte man sich auf keinen Fall anvertrauen, so einnehmend er auch ist. Kaum hat er einen Verkaufsvertrag abgeschlossen, lässt er den Schlüssel duplizieren und schleicht sich in Abwesenheit der Bewohner nicht nur in deren Häuser – wo er mit Vorliebe alles begutachtet, seinen Hunger stillt, aber gerne auch mal etwas repariert -, sondern er schleicht sich vor allem in deren Leben.

Sein Hobby wird immer riskanter, seine Taktik immer ausgefeilter, seine Obsession immer dominanter – bis es zum ersten Toten kommt. Und Mr Heming sich verliebt. (Klappentext © Kein & Aber Verlag)

Mehr

Neu im Bücherregal #15

Da habe ich gerade noch behauptet, dass zur Zeit nicht viele Bücher den Weg in mein Regal finden und schon ist alles anders.
Wie immer führt Euch ein Klick aufs Cover zur Verlagsseite.Logo Neu im Regal

Cover (c) Alice Golding

 

Gesucht: Traummann mit Ente” von Alice Golding habe ich bereits gelesen und ich muss sagen, das Buch ist einfach zauberhaft. Klar, es ist Chick-lit wie man sie kennt, aber ich habe so viel gelacht, dass ich das Buch unbedingt jedem weiter empfehlen möchte.
Ich finde es richtig schade, dass es der erste Chick-lit-Roman der Autorin ist, denn ich würde so gern gleich zum nächsten greifen.

Cover (c) DarkKiss
Dark Elements – Steinerne Schwingen” ist der erste Teil einer Trilogie von Jennifer L. Armentrout. Von der Autorin habe ich bisher nichts gelesen, da mich der Hype zu “Obsidian” zu dem Zeitpunkt ziemlich angenervt hat und ich auch nicht noch eine Trilogie beginnen wollte. “Dark Elements” ist nun eine Überraschung vom Darkiss-Verlag und ja, ich freu mich darauf.

Der Klappentext klingt ein bisschen nach “Herzblut” (Rezension) nur mit Dämonen und Wächtern statt Hexen und Vampiren. Ich hätte aber schon auch Lust, mal wieder eine Teenie-Love-Story mit übernatürlichen Elementen zu lesen und lasse mich gern überzeugen.



Cover (c) Hanser Verlage

Ich hatte ja bereits schon davon berichtet, dass ich “Geschenkt” von Daniel Glattauer unbedingt lesen möchte. Allen guten Vorsätzen zum Trotz habe ich dann bei vorablesen mitgemacht und darf mich nun über das Buch freuen. Die Leseprobe war, wenn auch kurz, so doch sehr vielversprechend und ich bin gespannt, wieviel ich vom “Wunder von Braunschweig” wiederentdecken kann.


Cover (c) Reclam Leipzig

Emmas Glück” von Claudia Schreiber ist das aktuelle, gemeinsame Buch meines Buchclubs. Ich finde, der Klappentext klingt vielversprechend und wie ich inzwischen weiß, ist das Buch auch verfilmt worden. Das Buch wurde eher zufällig ausgewählt. Keiner von uns kennt die Autorin oder hat das Buch empfohlen bekommen.


Cover (c) Droemer Knaur

Tja, wenn ich ein Buch von Markus Heitz sehe, dann kann ich nicht anders. Ich muss es lesen, auch wenn Thriller ja nun eigentlich nicht mein Ding sind. Fantasy ist mir da immer noch lieber. In “Exkarnation” spielt Heitz jedoch auch wieder mit übernatürlichen Elementen, ein Mix, der mir in “Oneiros” (Rezension) unglaublich gut gefallen hat.

Ich bin gespannt, was mich erwartet.

Vorherige ältere Einträge

  • 79,759 Seitenaufrufe
Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.548 Followern an

%d Bloggern gefällt das: