Kelley Armstrong: Lockruf der Toten (7) [Rezension]

Endlich bin ich wieder einmal dazu gekommen, ein Buch von meinem SuB zu lesen, den siebten Teil der „Women of the Otherworld“. Inzwischen ist es so lange her, dass ich die ersten sechs Teile gelesen habe, dass ich echt Schwierigkeiten hatte, mich zu erinnern, was die auftretenden Protagonisten bisher erlebt hatten.
Cover (c) Droemer Knaur

In „Lockruf der Toten“ geht es um die Nekromantin Jaime Vegas, die auch in einigen der Vorgängerromane der Reihe bereits kleine Auftritte hatte. Jaime ist sehr erfolgreich mit Bühnenshows und nur noch einen kleinen Schritt davon entfernt, ihren Traum von der eigenen Fernsehshow zu verwirklichen. In einer Reality Show soll sie mit zwei anderen Spiritisten die verstorbenen Seelen von Prominenten befragen, als Höhepunkt ist die Beschwörung Marilyn Monroes geplant. Doch alles kommt anders als Jaime bei ihrer Beschwörung auf merkwürdige Geister trifft, die es so gar nicht geben dürfte. Ihre Kontakte zum Jenseits bestätigen, was Jaime ahnt: es handelt sich um Kinderseelen, gefangen in einer Zwischenwelt, ausgelöst durch Menschenmagie dahinterstecken.
Gemeinsam mit Jeremy, dem Alpha der Werwölfe, und mit Hilfe von Eve und Kristof aus dem Jenseits verfolgt Jaime die Spur zu einem schwarzmagischen Zirkel. Sollte Menschen tatsächlich der Zugang zu echter Magie gelungen sein?

Kelley Armstrong führt die Reihe in gewohnt lockerem Schreibstil, spannender Unterhaltung und einem Hauch Erotik fort. Jaime ist eine durch und durch sympathische Hauptfigur und ihre Beziehung zu Jeremy kommt endlich so richtig in Gang. Darauf haben wir ja nun lange genug warten müssen! Letztendlich ist es leider auch diese Liebesbeziehung, die die Spannung trägt. Die Geschichte rund um die toten Kinder und den magischen Zirkel ist zwar nett und gut erzählt, hat mich aber nicht wirklich durchgehend fesseln können. Andererseits muss man zugestehen, dass sämtliche Nachforschungen, die auf die richtige Fährte führen, notwendig und folgerichtig sind. Zu sehr gerafft, hätte vielleicht auch wieder etwas gefehlt. Die kleinen Scharmützel zwischen den Darstellern der Fernsehshow und die Intrigen der Produzenten tragen noch einmal zu einer Erweiterung der Handlung und Nebenschauplätzen bei. Dies macht zwar den Gesamtplot interessanter und realistischer, lenkt allerdings auch immer wieder ab und führt zu mancher vermeidbaren Länge.

„Lockruf der Toten“ konnte nicht so sehr begeistern wie die ersten Bände, bietet aber dennoch gute Unterhaltung und ist für Fans natürlich ein „Muss“. Ich bin gespannt, wie es der in diesem Band näher beleuchteten Figur Hope Adams, einer Halbdämonin und Journalistin, im nächsten Band der Reihe „Nacht der Dämonin“ ergehen wird.
4 Faesschen

Das Buch:

(c) Droemer KnaurTaschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Knaur TB 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426503956
ISBN-13: 978-3426503959
Originaltitel: No Humans Involved

Die komplette Reihe:

„Nacht der Wölfin“ (1)

Hauptprotagonisten: Elena Michaels, der einzige weibliche Werwolf der Welt, ist unzufireden mit ihrem Schicksal gebissen worden zu sein und versucht alles, ume in normales Leben führen zu können.

„Rückkehr der Wölfin“ (2)

Hauptprotagonisten: Elena gerät in die Hände von skrupellosen Wissenschaftlern, die die übernatürlichen Wesen experimenten unterziehen wollen.

„Nacht der Hexen“ (3)

Paige Winterbourne, Hexe und Oberhaupt eines Hexenzirkels, hat es bisher geschafft, ihrer Umgebung ihre wahre Identität als Hexe vorzuenthalten. Doch als die junge Hexe Savannah bei ihr einzieht, gerät ihre Welt aus den Fugen.

„Pakt der Hexen“ (4)

Paige jagt gemeisam mit ihrem Freund Lucas, Sohn eines mächtigen Kabalenbosses, einen Mörder, der es auf Kabalenkinder abgesehen hat.

„Nacht der Geister“ (5)

Eve Levine, Halbdämonin und dunkle Hexe, lässt die Sorge um ihre Tochter Savannah nicht los. Auch aus dem Jenseits versucht sie sie zu beschützen.  Mit Hilfe ihres Partners Kristof Nast begibt sie sich auf die Jagd nach einer dämischen Kreatur, als Lohn winkt ein Medaillon, das es Geistern ermöglicht, in die Menschenwelt zurückzukehren.

„Blut der Wölfin“ (6)

Die Werwölfin Elena ist schwanger, dennoch nimmt sie den Auftrag an, einen uralten Brief von Jack the Ripper zu stehlen. Mit dem verstaubten Dokument kommen jedoch auch Krankheiten und Untote aus dem viktorianischen London in die Welt.

„Lockruf der Toten“ (7)

siehe Rezension

Nacht der Dämonin“ (8)

Hauptprotagonistin: Hope Adams

Living with the Dead (9) (nur auf Englisch)

Hauptprotagonistin: Hope Adams

Biss der Wölfin (10)

Hauptsprotagonistin: Elena Michaels

Waking the Witch (11)

Hauptprotagonistin: Savannah Levine

Spell Bound (12)

Hauptprotagonistin: Savannah Levine

Thirteen (13)

Hauptprotagonistin: Savannah Levine

© Tintenelfe

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. Evanesca Feuerblut
    Jan 05, 2013 @ 19:16:31

    Die Reihe klingt nicht schlecht – ist sie mit „Thirteen“ dann abgeschlossen? Ich nehme nur ungern Reihen in die längere Leseauswahl, bei denen ich eventuell dann ewig auf die Fortsetzung warten muss.

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: