Teri Terry: Gelöscht (1) [Rezension]

Cover (c) Coppenrath Verlag

England 2054. Der sechzehnjährigen Kyla wurden alle Erinnerungen an ihr früheres Leben genommen. Sie weiß nicht, wer sie ist und auch nicht, warum sie operiert wurde, nur dass jugendliche Deliquenten der Prozedur des „Slating“ unterzogen werden, um sie wieder ihn die Gesellschaft einzugliedern.

Als in ihren Träumen immer wieder Ereignisse aufblitzen, die sie eigentlich nicht kennen dürfte, stellt das Mädchen fest, dass etwas an ihr anders ist als bei den anderen Slatern. Sind es ihre Erinnerungen, die sie aus Albträumen erwachen lassen? Hat sie wirklich als Terroristin einen Anschlag auf einen Schulbus verübt?

Auf der Suche nach der Wahrheit und ihrer eigenen Identität muss Kyla vorsichtig sein, denn scheinbar kann sie niemandem vertrauen.

Mit „Gelöscht“ (Orinaltitel: Slated) legt die britische Autorin Teri Terry ihren ersten Roman und gleichzeitig einen gelungenen Auftakt einer spannenden, dystopischen Trilogie vor.

Eine Welt, in der mit ganz eigenen Mitteln gegen Terror, Gewalt und Nonkonformität gekämpft wird und wo Überwachung und Angst für Anpassung sorgen. Als Heilmittel für Traumata erfunden, wird das Slaten nunmehr als gesellschaftliches Korrektiv verwendet und mit einem ausgeklügelten Kontrollsystem perfektioniert. Bespitzelt, überwacht und von den Medien manipuliert, wagt es kaum jemand, seine Meinung zu sagen, und wer es dennoch tut, verschwindet spurlos.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive Kylas erzählt, was eine intensive Teilhabe an ihren Gedanken, Befürchtungen und Ängsten ermöglicht. Gleichzeitig kann der Leser auf diese Weise mit Kyla zusammen die neue Umgebung und die gesellschaftlichen Zusammenhänge entdecken. Kyla ist eine clevere, künstlerisch begabte Schülerin, die erst lernen muss, in den Gesichtern und Reaktionen ihrer Mitmenschen zu lesen. Zunehmend versteht sie es auch selbst, undurchschaubarer zu werden und sich so zu schützen.

Der sympathischen Protagonistin werden etliche Nebenfiguren zur Seite gestellt, deren Motive lange Zeit undurchsichtig sind. Genau wie Kyla tappt der Leser zunächst im Dunkeln, wem man vertrauen kann und wer auf Kylas Seite steht.

Überhaupt liegt eine Stärke des Buches in der Entwicklung der Charaktere, die lebendig und authentisch sind. Besonders Kylas Veränderung von der stark verunsicherten, geslateten Außenseiterin zu einer mutigen, geradlinigen Kämpferin hat mir gut gefallen.

Die Liebesgeschichte (ja, natürlich gibt es auch hier eine) zwischen Kyla und dem Slater Ben ist unaufdringlich in leisen Tönen gezeichnet, konnte mich allerdings manchmal nicht vollends von ihrer Tiefe überzeugen. Zwar wird diese Beziehung nicht in den Mittelpunkt gerückt, dennoch spielt sie eine zunehmend wichtige Rolle für Kylas Motivation.

„Gelöscht“ hat mich von der ersten Seite an gefesselt und sich zunehmend zu einem Pageturner entwickelt. Die vielen Fragen, die von Anfang an aufgeworfen werden und zu denen sich immer wieder neue gesellen, halten den Spannungsbogen hoch und wie es sich für den Auftakt einer Trilogie gehört, endet der erste Band mit einer Lösung, die Kyla und den Leser gleich vor neue Rätsel stellt, so dass man die Fortsetzung bereits herbeisehnt.

© Tintenelfe

5 Tintenfaesschen

Teri Terry: Gelöscht (1)Cover (c) Coppenrath Verlag

Gebundene Ausgabe: 431 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 364961183X
ISBN-13: 978-3649611837
empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Slated
Preis: 17,95€

Leseprobe

in meiner Lieblingsbuchhandlung kaufen

Die Slated-Trilogie

  1. Gelöscht (Slated) 
  2. Zersplittert (Fractured) – (Rezension)
  3. Vernichtet (Shattered) (2. Juni 2014)

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an vorablesen und den Coppenrath-Verlag.

Advertisements

8 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Lilienlicht
    Jul 03, 2013 @ 13:29:48

    Hallo Mona :-).

    Oh was für eine schöne Rezi zu Gelöscht. Ich habe schon einige gespaltene Meinungen dazu gelesen, aber ich denke, mich könnte das Buch von sich überzeugen. Zumindest habe ich nach deiner Rezi Lust es zu lesen!

    Liebe Grüße,
    Lilienlicht =(^-^)=
    aka Diana

    Gefällt mir

    Antwort

    • Tintenelfe
      Jul 03, 2013 @ 19:50:03

      Ich lese möglichst keine Rezensionen, bevor ich mich für ein Buch entscheide, daher habe ich auch keine Erwartungen gehabt.
      Ich hoffe sehr, dass Dir das Buch gefällt.

      Immer wenn ich jetzt Brokkoli esse, müssen sich die Leute am Tisch (erst meine Familie, dann meine Kollegen) von dem Buch erzählen lassen. Meine Kinder sind nun allerdings sauer, dass sie es noch nicht lesen dürfen, wo es doch so interessant klingt.

      Gefällt mir

      Antwort

  2. lesenundmehr
    Jun 30, 2013 @ 00:43:23

    Auch eine sehr schöne Rezi… Da das Buch schon auf meiner Wuli steht frage ich einfach mal ganz unverschämt: würdest Du es gegen Assassiono tauschen ?
    LG

    Gefällt mir

    Antwort

    • Tintenelfe
      Jun 30, 2013 @ 10:59:41

      Ich würde es gern behalten, damit ich später noch mal nachlesen kann, wenn die nächsten beiden Teile dran sind. Aber ich kann es Dir leihen, wenn Du ganz lieb und sorgsam damit umgehst. Schreib mir mal eine Nachricht an tintenelfe[at]gmx[.]de

      Gefällt mir

      Antwort

      • lesenundmehr
        Jul 01, 2013 @ 13:22:40

        Kann ich verstehen 🙂 Ich behandle meine Bücher alle sehr pfleglich, da ich da auch recht empfindlich bin, aber „Gelöscht“ wäre auch mein Behalti – aber danke für das liebe Angebot 🙂

        Gefällt mir

  3. Mareike
    Jun 28, 2013 @ 17:12:24

    Hi,
    ich stand auch schon vor diesem Buch, das heute in meiner Lieblingsbuchhandlung eingetroffen ist. Deine Rezension macht richtig Lust aufs Lesen. Nur schade, dass es wieder der Auftakt einer Trilogie ist – das lässt einen am Ende oft so mäßig zufrieden zurück.
    Liebe Grüße,
    Mareike

    Gefällt mir

    Antwort

    • Tintenelfe
      Jun 28, 2013 @ 19:11:49

      Liebe Mareike,

      ja, das geht mir immer ganz genauso. Schlimmer noch, wenn man beim zweiten band wieder einsteigen will, hat man die Hälfte schon vergessen. Ich finde Trilgoien inzwischen echt ärgerlich. Hab aber heute trotzdem schon wieder einen ersten Teil gelesen – und bin natürlich auch schon wieder frustriert.

      Viele Grüße
      Mona

      Gefällt mir

      Antwort

  4. Philip
    Jun 27, 2013 @ 22:08:48

    Eine wirklich tolle Rezension zu einem sehr vielversprechenden Buch. Es wandert auf meine Wunschliste, doch werde ich wohl nicht so schnell dazu kommen, da ich selbst hier zu Hause noch so viele ungelesene Bücher habe 😦

    Mich freut es auf jeden Fall das du wieder aktiv mit dabei bist 🙂

    LG Philip

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: