Sonja Kaiblinger: Lilien und Luftschlösser – Verliebt in Serie (2) [Rezension]

Da ist er, der zweite Teil der Reihe „Verliebt in Serie“. Das bunt verspielte Cover verheißt wieder Spaß und soapmäßige Romantik.

Cover (c) Loewe Verlag

 

Inhalt:
Abby wurde von ihrer Schwester Deborah gewarnt: Bringe nie die beiden Parallelwelten durcheinander. Lass alles da, wo es hingehört. Nun hat Abby aber versehentlich ausgerechnet den smarten Jasper mit nach New York genommen und versucht, ihm verzweifelt einzureden, das alles wäre nur ein Traum. Ob das gut gehen kann? Abby muss auf jeden Fall aufpassen, dass sie sich nicht verplappert, vor allem weil auch die durchgeknallte Tante Gladys etwas zu wissen scheint.
Auch wenn es Abby zunehmend Spaß macht, bei den Intrigen der Serie mitzumischen und sie die Charaktere immer lieber gewinnt, möchte sie eigentlich nichts Dringlicheres als dass diese nervtötende Serienspringerei aufhört. Wie soll sie denn dem tollen Trevor näher kommen, wenn sie ständig verschwindet? Zusammen mit Deborah und ihrer besten Freundin Morgan schmiedet sie eifrig Pläne für ein Happy End, doch die Dramaturgie der Serie macht ihr immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Die Idee, jeden Abend in eine total überkanditelte, britische Adelssoap gebeamt zu werden, verliert auch im zweiten Band nicht ihren Reiz und sorgt für jede Menge lauthalses Lachen. Mit viel Humor, spritzigen Dialogen, die an Kerstin Gier erinnern, und geradezu slapstickartigen Szenen setzt sich Abbys Abenteuer, das im ersten Band „Rosen und Seifenblasen“ (Rezension) seinen Anfang nahm, nahtlos fort. Warum nun Jasper in New York landet und wofür das für den Fortgang der Story wichtig ist, hat sich mir zwar nicht erschlossen, aber vielleicht wird ja noch im nächsten Band darauf zurück gegriffen. Darüber hinaus beginnt der zweite Band etwas schleppend, wenn auch durchgehend unterhaltsam. Es dauert eine ganze Weile bis wieder Spannung aufgebaut wird, erst dann entfaltet der Roman wieder die bekannte Sogwirkung.

Wirklich grandios in Szene gesetzt sind die schablonenartigen Charaktere der Serie: Die exzentrische, herrschsüchtige Lady Ashworth und ihr unter dem Pantoffel stehender Ehemann; der schöne Stammhalter, bei dessen Anblick die Mädels reihenweise in Ohnmacht fallen; die durchgeknallte Tante Gladys; der zwielichtige Bösewicht, der vor nichts zurückschreckt und sein sprichwortverdrehender Helfer, bei dem ich manchmal ins Stolpern kam, weil ich selbst überlegen musste, wie es denn nun richtig heißt. Sie alle werden getragen von Abbys ironisch-bissigem Von-Außen-Blick, mit dem sie immer wieder die Gesetzmäßigkeiten von Soap-Operas zu analysieren versucht. So sind übrigens verschlossene Serientüren immer leicht mit Haarnadeln zu öffnen, während Safes erst in letzter Sekunde (möglichst durch Ex-Ganoven mittels Stethoskop) geöffnet werden können. In den Charakteren, den witzigen Szenen und dem humorvoll-umgangssprachlichen Sprachstil liegt letztendlich die Stärke der Reihe. Die romantischen Szenen sind wohldosiert und keinesfalls soapmäßig schmalzig. Die Handlung an sich wirkt jedoch manchmal recht sprunghaft und nicht immer zu Ende gedacht.

In „Lilien und Luftschlösser“ erfährt Abby nicht nur, warum ausgerechnet sie immer wieder in der Serie mitspielen muss, wo doch ihre Schwester als Soap-Fan und Intelligenzbestie die weitaus bessere Besetzung wäre, sondern es wird auch ein wenig versucht, die Hintergründe für die Sprünge zu erklären. Für mich jedoch nicht wirklich nachvollziehbar. Mich bringt auch immer noch ins Grübeln, dass die Dinge auf der Isle of Roses geruchlos sind, jedoch nie davon gesprochen wird, dass demzufolge auch alles fade schmecken müsste.

Alles in allem bietet „Lilien und Luftschlösser“ witzige Unterhaltung, die man durchaus als Chicklit für (jüngere) Teenager bezeichnen könnte, mit einem Schuss Romantik und natürlich einem echt soapmäßigen Cliffhanger.

© Tintenelfe4 Tintenfässchen

 

Sonja Kaiblinger: Lilien und Luftschlösser – Verliebt in SerieCover (c) Loewe Verlag

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Loewe (9. März 2015)
ISBN-10: 3785578792
ISBN-13: 978-3785578797
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Preis: 14,95 [D]

 

Mehr über die Reihe „Verliebt in Serie“

Verliebt in Serie

    1. Rosen und Seifenblasen (Rezension)
    2. Lilien und Luftschlösser

 

 

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. irveliest
    Mrz 25, 2015 @ 08:59:26

    Das klingt nach töfte Urlaubslektüre und das Cover ist echt supersüß!!

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: