John Green: Margos Spuren [Rezension]

Cover (c) dtv

Als Kinder entdecken Quentin und seine bezaubernde Nachbarin und Freundin Margo eine Leiche im Park. Das gemeinsame Erlebnis prägt, doch obwohl sie weiterhin nebeneinander wohnen, haben sie schon bald nichts mehr miteinander zu tun. Er wird zum Außenseiter, sie zum beliebtesten Mädchen der Highschool, das mit verrückten Aktionen auf sich aufmerksam macht. So staunt Quentin nicht schlecht als Margo eines nachts an sein Fenster klopft und ihn zu ihrem persönlichen Rachefeldzug einlädt. Für dieses Mädchen wirft Quentin alle Vorbehalte über Bord und erlebt eine aufregende Nacht.
Am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin kann nicht glauben, dass das alles gewesen sein soll und macht sich auf die Suche. Als er den ersten Hinweis findet, ist er sich sicher: Margo will von ihm gefunden werden! Er setzt sich auf ihre Spur und auf seiner Reise durch die USA lernt er ein ganz neues Mädchen kennen.

Ein Jugendbuch schafft es selten als gemeinsame Lektüre in unseren Lesekreis. Doch als „Margos Spuren“ mit großer Begeisterung für John Green vorgestellt wurde, kam das so überzeugend, dass wir uns dazu entschlossen. So kam ich also nun auch endlich zu meinem ersten Roman von John Green.

„Margo hat Rätsel immer geliebt. Und bei allem, was später passierte, wurde ich den Gedanken nicht los, dass sie Rätsel vielleicht so liebte, dass sie selbst zu einem wurde.“

Margo ist ein Mädchen, dass nicht halb so oberflächlich ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Sie macht sich viele Gedanken und durchschaut die Fassaden der Erwachsenenwelt. In ihrem Ringen um die Anerkennung und Liebe der Eltern bleibt bald nur noch Verzweiflung und der Wunsch, das alte Leben hinter sich zu lassen.
Quentin, der am liebsten mit seinen beiden Kumpels Radar und Ben beim Videospielen abhängt, ist ernsthaft und zielorientiert. In der Schule gehört er zu den Nerds und Außenseitern, aber irgendwie scheint ihm das nicht so viel auszumachen. Er ist in sich gefestigt und weiß, dass das Leben auch nach der Highschool noch viel für ihn bereit hält. Die verrückte Nacht mit Margo lässt Quentin viele Dinge neu sehen und im Laufe der Zeit entdeckt er, dass er viel mutiger ist als er je von sich gedacht hätte.

Mit „Margos Spuren“ hat John Green einen Jugendroman geschaffen, der nicht nur unterhält, sondern auch inne halten lässt. Green kann sich überzeugend in die Lage und das Gefühlsleben seiner Protagonisten einfühlen. Ihr Sorgen, ihre Nöte, aber auch die Dinge, an denen sie unbändigen Spaß haben und bei denen Erwachsene meist nur mit dem Kopf schütteln können. Die Jugendbücher, die ich meist lese, handeln oft von Mädchen bzw. sind aus deren Sicht geschrieben. Es war sehr erheiternd zu erlesen, wie pubertierende Jungs ticken und mit welcher Unbeschwertheit und Vertrautheit sie über die merkwürdigsten Dinge sprechen. Wie sie voreinander prahlen, obgleich sie um ihre Schwächen wissen und gleichzeitig wieder darüber lachen. So albern sie wirken, es geht eben doch um mehr und die Albernheiten werden zur Fassade.

„Margos Spuren“ konnte mich über weite Strecken überzeugen, besonders der Rachefeldzug und der Roadtrip zum Ende hin haben mir viel Spaß gemacht. Spannend fand ich die Recherche zu Plagiatsfallen, jedoch will ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Leider wurde es zeitweise jedoch auch schleppend und manches wirkte zu sehr konstruiert. Ich habe das Buch dennoch sehr schnell lesen können, was nicht zuletzt auch an John Greens sehr angenehmen Schreibstil liegt. Zwar kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass  Green häufig besonders kluge Sachen formulieren will, so dass es manchmal etwas gewollt wirkt – die vielen Zitatesammlungen zu seinen Büchern im Internet allerdings geben ihm Recht: Viele junge Menschen ziehen sich hier kleine Lebensweisheiten heraus.

Für mich ist „Margos Spuren“ eine unterhaltsame Lektüre gewesen, allerdings bin ich noch unschlüssig, ob ich weitere Bücher des Autors lesen möchte. Für Lesekreise halte ich das Buch nur bedingt geeignet.

© Tintenelfe

Diese Blogger waren auch auf Margos Spuren unterwegs:
Book-A-Loo
Wolkenweiß
LeseLust & LeseLiebe

Homepage von John Green
Das Omnictionary (von Fans nachgestelltes fiktives Wiki im Buch)

John Green: Margos SpurenCover (c) dtv

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2011)
Originaltitel:  Paper Towns
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Sophie Zeitz
ISBN-10: 342362499X
ISBN-13: 978-3423624992
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Preis: € 9,95 [D]
Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (kein Affiliate-Link)
Büchereibuch

Trailer zum Film

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: