Christina Baker Kline: Der Zug der Waisen [Rezension]

Cover (c) Goldmann Verlag

New York, 1929: Mit neun Jahren verliert Vivian Daly, Tochter irischer Einwanderer, bei einem Wohnungsbrand ihre gesamte Familie. Gemeinsam mit anderen Waisen wird sie kurzerhand in einen Zug verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo die Kinder auf dem Land ein neues Zuhause finden sollen. Doch es ist eine Reise ins Ungewisse, denn nur die wenigsten von ihnen erwartet ein liebevolles Heim. Und auch Vivian stehen schwere Bewährungsproben bevor … Erst viele Jahrzehnte später eröffnet sich für die inzwischen Einundneunzigjährige in der Begegnung mit der rebellischen Molly die Möglichkeit, das Schweigen über ihr Schicksal zu brechen.
(Klappentext)

„Der Zug der Waisen“ berichtet über die Waisenzüge, die im Zeitraum von 1854 bis 1929  ca. 200.000 Waisenkinder aus den Städten der Ostküste der USA zu Familien in den Mittleren Westen brachten. Eine spannende Thematik, ein Punkt in der jüngeren amerikanischen Geschichte, der mir bisher  noch nicht bekannt war. Tatsächlich war ich überrascht, dass die Waisenzüge erst vor ca. 100 Jahren vom Osten Amerikas in den Westen fuhren, um die Menschen dort mit Adoptivkindern oder vielmehr billigen Arbeitskräften zu versorgen. Ich hatte im ersten Moment vermutet, der Roman müsse zu Beginn der Siedlerzeit spielen.

Christina Baker Kline bettet ihre Recherchen zu den „Orphan Trains“ in einen leicht lesbaren, interessanten Roman, der in zwei Handlungsstränge gegliedert ist. Im Jahr 2011 in Maine muss Molly, die als Pflegekind von Familie zu Familie gereicht wird, Sozialstunden in der großen Villa der alten Dame Vivian Daly ableisten. Gemeinsam mit ihr räumt sie den Dachboden auf und Vivian wird mit ihrer Vergangenheit als Waisenkind konfrontiert. Sie spürt, dass sie etwas mit der rebellischen, aber gutherzigen Molly verbindet und beginnt aus ihrer Kindheit, die mit dem Tod der Eltern bei einem Wohnungsbrand abrupt endete, zu erzählen. Molly wird immer stärker in Vivians Geschichte gezogen, die sie zum ersten Mal jemandem anvertraut.
Der zweite, dominierende, Handlungsstrang führt in die Vergangenheit ins Jahr 1927 als das junge Mädchen Niamh mit ihrer Familie aus Irland nach New York auswandert. Eingezwängt in einer Mietskaserne, der Vater dem Suff verfallen, geht es der vielköpfigen Familie nicht viel besser als zuvor. Es ist jedoch ein Neubeginn. Als Eltern und Geschwister zwei Jahre später ums Leben kommen, beginnt für Niamh ein leben als ungeowlltes Waisenkind. Doch der Aufenathalt im Waisenhaus währt nur kurz. Schon bald startet ein neuer „Waisenzug“ gen Westen und Niamh sieht einem ungewissen Schicksal bei fremden Familien entgegen.

Niamh, deren Name im Verlauf der Geschichte von den Zieheltern geändert wird, berichtet aus Ich-Perpektive in der Gegenwartsform, was ein sehr intensives Erleben ermöglicht. Der Erzählstrang in der Gegenwart jedoch wird auktorial erzählt.
Niamhs Geschichte versucht das Erleben der Kinder der Orphan Trains aufzugreifen und nachzuempfinden. Die Ängste und Hoffnungen der Kinder während der Reise, die Auswahl durch die neuen Familien, die teilweise einem Sklavenmarkt ähnelte. Es werden unterschiedliche Schicksale, positiv wie negativ erzählt und miteinander verbunden, denn es gab sowohl die Familien, die nur an billigen Arbeitskräften interessiert waren als auch die, die nach Ersatz für ein eigenes Kind suchten.

Das Schicksal Niamhs ist bewegend, vor allem weil sie als sehr liebenswerter Charakter dargestellt wird. Ganz ähnlich ist es bei Molly, bei der man den Eindruck gewinnt, dass sie nur ein missverstandenes zartes Pflänzchen ist. In krassem Gegensatz dazu stehen die Pflegeeltern, die ich vor allem in Mollys Fall etwas überzeichnet empfand. Dies mag daran liegen, dass die Autorin Parallelen zu Vivians/Niamhs Vergangenheit ziehen wollte, jedoch vereint hier insbesondere die Pflegemutter alles, was einem zum Thema Ignoranz, Gefühllosigkeit Rassismus und Geldgier einfällt.

Ich fand das Buch vor allem wegen des geschichtlichen Hintergrunds, der im Nachwort noch einmal aufgegriffen wird, interessant. Christina Baker Kline erzählt einfühlsam von ihren Protagonisten, immer wieder mit einer gesunden Prise Humor. Der Roman ist gut und flüssig geschrieben und avanciert trotz des schwierigen und teilweise emotional belastenden Themas zu einem richtigen Schmöker.

© Tintenhain

Weitere Rezensionen von Bloggern
Lesegenuss – Booklounge
Thriller-Tante
Eselsöhrchen

5 Tintenfaesschen

Christina Baker Kline: Der Zug der Waisen

Cover (c) Goldmann Verlag

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (10. November 2014)
Originaltitel: Orphan Train
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Anne Fröhlich
ISBN-10: 344231383X
ISBN-13: 978-3442313839
Preis: € 19,99 [D]
Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (kein Affiliate-Link)
Bücherei
erscheint im Dezember 2016 bei Goldmann als Taschenbuch

 

12 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Tintenelfe
    Sep 15, 2016 @ 07:10:40

    Liebe Nina,

    natürlich darfst du. Ich freue mich!
    Ich mache das ja auch selbst sehr gern, aus von dir genanntem Grund.

    Liebe Grüße,
    Mona

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Ninespo
    Sep 14, 2016 @ 23:23:11

    Hallöchen Mona,

    ich hab den Zug der Waisen auch gelesen und war ebenso bewegt, wie du. Dürfte ich deine Rezension bei mir verlinken? Ich finde es immer schon, wenn andere Blogger das machen, und würde gerne damit anfangen🙂
    Ich finde, wenn ich das sehe, kann man bequem mehrere Meinungen einholen.

    Viele liebe Grüße
    Nina

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  3. Buchblog XYZ
    Sep 05, 2016 @ 20:57:51

    Huhu!
    Das Buch interessiert ist mir schon aufgefallen und hört sich ja wirklich gut an! Das muss ich mir mal genauer ansehen. Danke für die Rezension, schön geschrieben.
    Einen schönen Abend noch!
    LG Tabea

    Gefällt mir

    Antworten

  4. Nisnis's Bücherliebe
    Aug 19, 2016 @ 20:45:28

    Deine Rezension ist wunderbar. Ich glaube dass dieser Roman sehr berührt und da ist es dann schon erstaunlich, dass es trotzdem noch zum Schmöker wird. Sicher ein Buch für mich.

    Liebe Grüße
    Nisnis

    Gefällt mir

    Antworten

  5. nettebuecherkiste
    Aug 18, 2016 @ 20:15:01

    Hab gestern Abend mit dem Buch angefangen🙂

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  6. Hannelore Kühlcke
    Aug 18, 2016 @ 10:07:59

    Liebe Mona,
    danke für deine Lesemeinung. Ich freue mich, dass dir das Buch gefallen hat.
    Und danke für die Erwähnung zu meiner Rezension. ♥
    Liebe Grüße Hanne

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  7. Ela
    Aug 18, 2016 @ 07:24:26

    Hallo Mona,
    bisher hab ich nur positive Meinungen dazu gelesen und ich freu mich, dass auch Du es hier vorstellst und es Dir gefallen hat.
    Ich hab es auf der Wunschliste und würde es wohl am liebsten als Hörbuch hören. mal sehen für welche Version ich mich später dann entscheide🙂
    Liebe Grüße
    Ela

    Gefällt mir

    Antworten

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: