Ulla Scheler: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen [Rezension]

Cover (c) Random House, cbt

Ben und Hanna. Hanna  und Ben. Seit Ewigkeiten sind sie beste Freunde. Mit dem Abi ändert sich alles. Gemeinsam stürzen sie sich in ein letztes Abenteuer, fahren einfach los. Ans Meer, an einen Strand, wo eine alte Legende Düsteres prophezeit. Eine wilde Zeit voller Wagnisse, Nervenkitzel, Nähe und verwirrender Gefühle. Wird Ben Hanna nun vielleicht erzählen, warum Ben sich seit dem Tod seines Vaters vor drei Jahren so sehr verändert hat? Als sich die Anzeichen dafür mehren, dass an der Legende um Oceana Wahres sein könnte, beginnt Hanna sich um Ben zu sorgen.

Mich hat das Buch anfangs sehr an John Green erinnert, auch wenn ich nur ein einziges Buch von ihm gelesen habe. Das Gefühl verstärkte sich dann im letzten Drittel, da ich mich sehr an „Margos Spuren“ erinnert fühlte. Dennoch ist Ulla Schelers Debütroman sprachlich gewandter und in seiner Poesie und Botschaft nicht so anstrengend gewollt.

Bei Hanna, als Ich-Erzählerin, dreht sich alles nur um Ben. Wenn man versucht, sie zu beschreiben, dann geht das nicht als eigene Persönlichkeit. Ohne Ben ist sie nicht Hanna. Die angesprochene Beziehung zu einem anderen Jungen kurze Zeit zuvor erscheint dadurch hölzern und wird auch nicht weiter beschrieben. Sie wirkt wie ein Bild an der Wand.
Ben hingegen ist auch Ben ohne Hanna. Wild, verletzlich, immer auf Gefahr aus, um sich selbst zu spüren und zu beweisen, dass das Leben lebenswert ist. Gefühlvoll zeigt er sich meist nur Hanna gegenüber, im nächsten Moment jedoch auch ihr gegenüber wieder verletzend und rücksichtslos. Die  Beziehung der beiden ist so vertraut, so emotionsgeladen, so intensiv, dass es schon unglaubwürdig ist, dass sie immer nur beste Freunde waren. Das unterschwellige Prickeln ist die ganze Zeit da und bricht sich immer wieder Bahn.

Ulla Scheler schreibt sehr intensiv, poetisch und mit einem Blick fürs zwischenmenschliche Detail. Die Handlung ist meist ruhig wie ein langer Sommertag am Meer, doch immer wieder werden die Wellen aufgewirbelt und ein Sturm kündigt sich an. So ist „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ auch ein Buch, das man, einmal angefangen, kaum wieder aus der Hand legen mag. Mit kurzen Sätzen und gelungenen Dialogen nimmt Ulla Scheler den Leser gefangen. Mal an der langen Leine, dann wieder in atemloser Spannung gefesselt. Man wird regelrecht durch das Buch getrieben, gebannt von der intensiven Beziehung der beiden Protagonisten und der gelungenen Sprache der Autorin.

Gestört hat mich jedoch, dass Liebe in diesem Roman auf eine sehr extreme Art dargestellt wird, als sei alles andere nicht echt. Als sei Liebe nur mit Risiko, Wagnis und alles oder gar nichts verbunden. Meiner Meinung nach sendet dies falsche Signale an junge Menschen. Ist Liebe echt, auch wenn man nicht von einem Turm springt oder sich ständig selbst überwindet, um für den anderen interessant zu bleiben? Oder ist es nur dann wahre Liebe, wenn man sie nur fühlen kann, wenn alles auf Risiko steht?
Möglicherweise liegt das auch an meinem Alter. Auch diesen extremen Abenteuer- und Freiheitsdrang, dieses „Nach dem Abi verändert sich das Leben!“ hatte ich selbst nie so gehabt.

„Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ ist ein empfehlenswerter Jugendroman, der viele Anregungen für eigene Gedanken zu den Themen Liebe und Erwartungen an das Leben gibt. Gleichzeitig frage ich mich, wie lange man in einem solchen Beziehungssturm (über)leben kann, ohne Schaden an der eigenen Seele zu nehmen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Bücher dieser vielversprechenden jungen Autorin.

© Tintenhain

weitere Rezensionen von Bloggern

Bookwives

Primeballerina

Zeit zu  lesen

Nordbreze

Autorenseite
Leseprobe

 

Ulla Scheler: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Cover (c) Random House, cbt

Broschiert: 368 Seiten

Verlag: Heyne Verlag (8. August 2016)

ISBN-10: 3453270436

ISBN-13: 978-3453270435

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Preis: € 14,99 [D]

Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (kein Affiliate-Link)

Leseexemplar

 

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Favola
    Sep 17, 2016 @ 21:38:58

    Hey Mona
    Von „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“, habe ich jetzt schon so viel Positives gehört, dass ich es wohl oder übel auf meine Wunschliste setzen muss 😉
    lg Favola

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Lena
    Sep 16, 2016 @ 15:37:35

    Hallo Mona,

    ich finde den Titel irgendwie faszinierend (Vielleicht weil ich besonders gerne bei Sturm schwimme? Die Wellen sind dann am Besten…). Allerdings kann ich mit John Green z.B. wenig anfangen und so richtig packen konnte mich bisher keine Rezension.

    Viele Grüße,
    Lena

    Gefällt mir

    Antworten

  3. Ela
    Aug 31, 2016 @ 12:26:03

    Ich bin bei dem Buch so richtig hin- und hergerissen denn „Margos Spuren“ gefiel mir nicht wirklich.
    Ich werd es einfach mal weiter im Auge behalten🙂
    Liebe Grüße
    Ela

    Gefällt 1 Person

    Antworten

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: