Dagmar Bach: Zimt und weg (1) [Rezension]

Cover (c) Fischer Verlage

Stell dir vor, dein Leben gibt es doppelt! Victoria jedenfalls ist fest davon überzeugt, denn seit einiger Zeit  kommt es immer wieder vor, dass ihr ein Zimtgeruch um die Nase weht und sie für einige Momente an einen anderen Ort verschwinden lässt. Als dieses Sprünge immer häufiger und vor allem länger passieren, stellt Vicky fest, dass sie ein Parallelleben hat, in dem sie Tori genannt wird und statt der wissbegierigen Pauline ausgerechnet die arrogante Ziege Caroline ihre beste Freundin ist. Schlimmer noch, Tori nimmt in der Zwischenzeit offensichtlich ihren Platz ein und stiftet in Vickys Leben ordentlich Chaos. Wenn Vicky nun wenigstens wüsste, in wen sie denn nun wirklich verliebt ist und was eigentlich passiert, wenn sie verschwindet…

„Zimt & weg“ ist ein kurzweiliger Wohlfühlroman für Jugendliche. In seiner Leichtigkeit und dem spritzigen Humor erinnert das Buch ein wenig an Kerstin Gier oder die „Verliebt in Serie“-Reihe von Sonja Kaiblinger. Auf jeden Fall unterhält Dagmar Bach ihre Leser(innen) in ihrem Debüt mindestens genauso gut.
Mir hat es großes Vergnügen bereitet, mit Vicky zwischen den Welten hin und her zu springen und vor allem herauszufinden, was wohl hinter der Springerei stecken könnte und wer nun eigentlich wirklich zu wem passen könnte. Das betrifft ganz besonders Victorias Eltern, die getrennt leben. Die durchgeknallte Tante Polly macht da immer wieder so Andeutungen, denen Vicky unbedingt auf den Grund gehen muss. Natürlich klärt sich hier im ersten Band der Trilogie nicht alles auf, aber erste Fährten, denen man folgen kann, sind gelegt.

Die Story ist in Deutschland angesiedelt, doch mit dem englischen Vater und der „Bed & Breakfast“-Pension bringt Dagmar Bach ein leichtes Englandflair in ihre Geschichte. Genauso wohl wie in der Geschichte fühlt man sich denn auch zur Teatime im britisch überdekorierten Wohnzimmer der Familie.
Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, auch wenn die Jungs sich ein wenig ähnlich sind. Man weiß zwar immer, wer wer ist und wann in wen verliebt ist, aber ein wenig blass bleiben sie trotz ihres tollen Äußeren eben trotzdem. Ganz anders hingegen die Frauen- und Mädchenfiguren oder auch unangenehme Typen wie die beiden Alberts. Vor allem die beiden letzteren sind so lebendig dargestellt, das man ihnen unter gar keinen Umständen persönlich begegnen möchte.

Dagmar Bach schreibt vergnüglich, in schnellem Tempo und spritzigen Dialogen. Es wird an keiner Stelle langweilig, vielmehr kann man sich von einer Szene zur nächsten mitnehmen lassen und die immer schnelleren Wechsel zwischen den Welten genießen. Den Überblick verliert man trotz der vielen Sprünge keinesfalls.

Mir hat das Buch sehr viel Vergnügen bereitet und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der hoffentlich wieder genauso herzerwärmend und humorvoll sein wird.

Dagmar Bach schreibt locker-flockige Chicklit für junge Leute – mit viel Humor, großen Gefühlen und einem Spürsinn für das Seelenleben von Teenagern.

© Tintenhain

Leseprobe

weitere Rezensionen von Bloggern
Irve liest
Book Lounge
Mones Leseinsel

Die Zimt-Trilogie
1. Zimt und weg
2. Zimt und zurück (Rezension)
3. Zimt und ewig (Herbst 2017)

Dagmar Bach: Zimt und weg (1)

Cover (c) Fischer VerlageGebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 3 (28. Juli 2016)
ISBN-10: 3737340471
ISBN-13: 978-3737340472
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Preis: € 16,99 [D]
Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (kein Affiliate-Link)
aus dem Regal meiner Kinder


Advertisements

8 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Trackback: Hilary Freeman: Mein schönes falsches Leben [Rezension] | Tintenhain
  2. Trackback: Dagmar Bach: Zimt und zurück (2) [Rezension] | Tintenhain
  3. einlesehorn
    Mrz 05, 2017 @ 12:19:24

    Echt schöne Rezi! Mir hat das Buch auch überraschend gut gefallen, hätte ich nicht gedacht, aber Vicky ist einfach herzallerliebst und ihre Familie ist zum Knutschen 😉

    LG,
    Dani

    Gefällt mir

    Antwort

  4. Bücherwürmchen
    Mrz 04, 2017 @ 16:38:26

    Grrr, ich war letztens in der Buchhandlung ungefähr eine Sekunde davor, mir das Buch zu kaufen! Und dann habe ich es doch nicht getan…. Aber egal, das buch findet schon noch irgendwie den Weg in mein Regal… 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort

  5. irveliest
    Mrz 04, 2017 @ 13:06:58

    Liebe Mona, mittlerweile habe ich den zweiten Teil gelesen und ich kann nur sagen: Freu dich drauf!! Danke fürs Verlinken und liebe Grüße, Heike

    Gefällt 1 Person

    Antwort

  6. jodysart
    Mrz 04, 2017 @ 11:18:56

    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Es hat einen spritzigen Humor und die Charaktere sind toll. Ich hatte auch keine Probleme mich trotz Zeitsprüngen gut zurecht zu finden. Es ist super für zwischendurch.
    LG jody

    Gefällt mir

    Antwort

  7. Ela
    Mrz 04, 2017 @ 07:10:09

    Ich bin jetzt ein zwei mal auf den Titel gestossen, hab ihm aber weniger Beachtung geschenkt.
    Deine Rezi motiviert mich allerdings, mir das Buch mal näher anzusehen.
    „Bed & Breakfast“, England-Flair, Parallelwelt, dass klingt alles so herrlich leicht.
    Ich setz es mal auf die Merkliste!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Ela

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: