Elisabeth Herrmann: Stimme der Toten (2) [Rezension]

Cover (c) Goldmann Random House

Judith Kepler ist Tatortreinigerin. Sie wird gerufen, wenn der Tod Spuren hinterlässt, die niemand sonst beseitigen kann. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Judith entdeckt Hinweise, die Zweifel wecken. Als sie die Polizei informiert, ahnt sie nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie selbst bis heute im Dunklen liegen. Und in Judith keimt ein furchtbarer Verdacht – kann es sein, dass Larcan in die Ermordung ihres Vaters verstrickt war? Sie weiß, sie wird nicht ruhen, bis sie endlich die Wahrheit erfährt, was als Kind mit ihr wirklich geschah …  (Klappentext)

Tatortreinigerin Judith Kepler ist wieder da! Und natürlich stolpert sie drei Jahre nachdem sie herausgefunden hat, was in ihrer Kindheit geschehen ist und wer ihre Eltern waren, erneut in düstere Machenschaften. Dabei wollte sie doch nur die Spuren eines Selbstmordes in einer Liechtensteiner Bank beseitigen. Nur fällt ihr dabei ein winziges Detail auf, das der Spurensicherung entgangen ist. Der Chef der Bank ist beeindruckt und beauftragt „Dombrowski Facility Management“ mit der Reinigung des Gebäudes. Bei ihrer Personenüberprüfung fällt jedoch auf, dass sie vom BND geschützt wird. Da nun die Alarmglocken schrillen, werden von einer Gruppe von Verschwörern Hacker eingeschaltet, die dafür sorgen sollen, dass Judith den Job auf jeden Fall übernehmen kann. Denn bald schon kommt der Kopf der Gruppe, der undurchsichtige Bastide Larcan, auf die Cleanerin zu und zwingt sie mit einem perfiden Trick zur Mitarbeit: Er nennt sie Christina. Judith setzt nun alles daran, zu erfahren, wer dieser Mann ist und was er über sie und ihre Familie weiß. Dabei nimmt sie auch wieder Kontakt zu Quirin Kaiserley, dem Ex-BND-Mann, auf.

Es ist schon sehr viel Zufall, wie Judith in den neuen Fall gerät, immerhin ist sie nur die Putzfrau und wer kann schon ahnen, dass es eine weit in die Vergangenheit zurückreichende Verbindung zum Waffenhändler Bastide Larcan besteht, von der sie nichts ahnt. Doch schiebt man das mal beiseite, entfaltet sich wieder einmal ein spektakulärer Thriller, der vor Spannung bebt und die Seiten nur so fliegen lässt.

Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, was die Handlung bei Bastide Larcan und seinen Hintermännern betrifft, da ich zunächst nicht begriff, was sie eigentlich vorhaben. Da war ich immer froh, bei Judith und ihrem bescheidenen Leben verweilen zu können, das immer wieder aus den Angeln gehoben wird. Richtig spannend wird es, als Judith einem kleinen Nachbarsmädchen hilft, das sie ein wenig an sich selbst erinnert. Ungeahnt begibt sie sich in Gefahr als sie das Mädchen bei ihrem Vater in Brandenburg besucht, denn das Dorf, in dem er lebt, ist ein ganz besonders düsterer Ort.

In „Stimme der Toten“ trifft man wieder auf bekannte Figuren und für Leser, die den ersten Teil „Zeugin der Toten“ nicht kennen, wird die Vorgeschichte immer wieder aufgegriffen und erklärt. So kann das Buch auch unabhängig gelesen werden, spoilert aber den ersten Teil. Herrmanns Figuren sind authentisch und sehr lebendig gezeichnet, man fiebert mit ihnen mit und meint, sie bereits gut zu kennen. Vor allem Judith berührt immer wieder mein Herz. Sie ist ein unglaublich starker Charakter, der sich nicht verbiegen lässt und das, obwohl sie soviel Leid erfahren hat. Besonders bewegt hat mich ihr Einsatz für die kleine Tabea, die in ihrer Verlorenheit an das eigene Schicksal erinnert.

Judith Herrmann greift in ihrem aktuellen Thriller interessante Themen wie Bankenmanipulation und politische Denunziation zur Untergrabung der europäischen Demokratie, gesteuert aus dem Osten auf. Dabei bezieht sich Herrmann auf die Clearstream-Affaire, die auf französische Politiker abzielte, und stellt damit ihre Geschichte in einen realen Kontext. Auch die Einblicke in die „national befreiten Zonen“ in Brandenburg sind wirklichkeitsnah und zudem erschreckend.

Die Autorin erzählt in klarer, lebendiger Sprache und stetig wechselnden Szenarien, die ohne dramatische Cliffhanger auskommen, aber so geschrieben sind, dass man unbedingt noch das nächste Kapitel lesen muss. So entwickelt „Stimme der Toten“ einen unglaublichen Sog, dem ich mich kaum entziehen konnte und nur ein Blick auf die Uhr mich zur Vernunft kommen ließ.

Elisabeth Herrmann verrät in einem Interview, dass sie sich vorstellen kann, das es noch einen weiteren Fall mit Judith Kepler geben wird. Ich hoffe, es dauert dieses Mal nicht so lange! Die Romane um Judith Kepler kann ich uneingeschränkt empfehlen!

Elisabeth Herrmann liest am 30. Oktober beim Krimifestival in Braunschweig.
Die Veranstaltung ist leider ausverkauft und ich habe Pech gehabt.

© Tintenhain

weitere Rezensionen von Bloggern
Lillis Buchseite
Papier und Tintenwelten

Leseprobe
Interview

Die Reihe
1. Zeugin der Toten
2. Stimme der Toten
3. in Planung

Elisabeth Herrmann: Stimme der Toten (2)Cover (c) Goldmann Random House

Reihe, Band 2
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten

Verlag: Goldmann Verlag (14. August 2017)
ISBN-10: 3442313910
ISBN-13: 978-3442313914
Preis: 20,00 € (D)
Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (Affiliate)
geliehen

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Nisnis Bücherliebe
    Sep 04, 2017 @ 12:18:21

    Liebe Mona,

    ich mag ihre Romane auch total gern und ich freue mich, besonders nach deiner ansprechenden und vielversprechend klingenden Rezension, über den langersehnten neuen Fall.

    Viele liebe Grüße

    Anja

    Gefällt mir

    Antwort

  2. buchgeschnipsel
    Sep 03, 2017 @ 12:10:28

    Das hört sich waaahnssinig spannend an!

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: