Karl Olsberg: Boy in a White Room [Rezension]

Cover (c) Loewe Verlag

Eingesperrt, ohne Erinnerung, erwacht Manuel in einem weißen Raum. Er weiß weder, wer er ist, noch, wie er hierher kam. Sein einziger Kontakt ist eine computergenerierte Stimme namens Alice, durch die er Zugriff auf das Internet hat. Stück für Stück erschließt sich Manuel online, was mit ihm passiert ist: Bei einem Entführungsversuch wurde er lebensgefährlich verletzt. Doch wie konnte er diesen Anschlag überleben? Ist das tatsächlich die Wahrheit? Und wer ist Manuel wirklich? (Klappentext)

Ein Junge erwacht in einem weißen Raum. Er weiß nicht, wer er ist oder wie er hierher gekommen ist. Allein durch eine computergenerierte Stimme erhält er Zugriff auf das Internet. Seine einzige Möglichkeit herauszufinden, wer er ist und was geschehen ist.
Eigentlich müsste man an dieser Stelle schon aufhören irgend etwas über den Inhalt zu erzählen, denn das Ausgangsszenario lässt Wege in alle Richtungen offen. Ich habe mich komplett auf diese virtuelle Ausgangssituation eingelassen, ohne lange Überlegungen anzustellen. Doch wenn die Handlung voran schreitet und der Junge erfährt, wer er ist und was ihm zugestoßen ist, beginnen die Gedanken zu kreisen. Wem kann er vertrauen? Was ist Wirklichkeit und welche Wahrheit verbirgt sich?

Karl Olsberg, der bisher für seine Science-Thriller für Erwachsene und die Minecraft-Reihe bekannt ist, greift mit seinem Jugendthriller ein sehr interessantes und vor allem hochaktuelles Thema auf. Da ich nichts vorwegnehmen möchte, müsst Ihr das Buch schon selbst lesen, um zu erfahren, worum es im Endeffekt geht. Oder eine spoilernde Rezension lesen. Ich kann aber verraten, dass Computertechnik, ihre Möglichkeiten und der rasende Fortschritt derselben eine tragende Rolle spielen. Dabei wird Olsberg keineswegs zu technisch und bleibt auf jeden Fall auch für Laien verständlich.

Der Thriller geht ab der ersten Seite in die Vollen. Mit dem außergewöhnlichen Ausgangsszenario schafft Olsberg sofort Spannung und diese wird durch unvorhergesehene, völlig verblüffende Wendungen auch weiterhin hoch gehalten. Das Buch entwickelt einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann und so habe ich es auch in einem Rutsch gelesen. Überraschend war für mich, dass Olsberg zunehmend philosophisch wird und dabei passenderweise Bezug zu „Alice im Wunderland“ und Descartes‘ Ausspruch „Cogito ergo sum“ nimmt. Er regt zum Nachdenken an und verleiht dem Roman ungeahnten Tiefgang, so dass ich mir am Ende der Lektüre das Buch auch gut als Schullektüre vorstellen kann.

Das Buch ist übrigens auch mobil in der PapeGo-App lesbar. Kein Wunder! Ist doch der Autor dieses Buches zugleich auch einer der Initiatoren  dieser App, die es möglich macht, das Buch auch unterwegs auf dem Handy weiterzulesen.

© Tintenhain

weitere Rezensionen von Bloggern

Autorenseite
Leseprobe

Karl Olsberg: Boy in a White RoomCover (c) Loewe Verlag

Einzelband
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Loewe (11. Oktober 2017)
ISBN-10: 3785587805
ISBN-13: 978-3785587805
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Preis: € 14,95 [D]
Kaufen und kostenlos liefern lassen: Buchhandlung Graff (Affiliate-Link)
Rezensionsexemplar

 

 

Advertisements

7 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Silvia
    Okt 16, 2017 @ 07:29:52

    Karls Olsbergs Bücher mag ich, schön, dass er auch Jugendbuch kann. Guter Tipp, interessanter Plot und ist vielleicht auch noch für meine Töchter etwas.

    Gefällt mir

    Antwort

  2. jodysart
    Okt 15, 2017 @ 18:46:02

    Das war eigentlich so gar nicht auf meiner Wunschliste, aber dann habe ich zufällig eine Besprechung im Radio gehört und jetzt muss ich es auch unbedingt lesen. Deine Rezension bestätigt das Ganze noch. [Haben muss 😉 ]

    Gefällt 1 Person

    Antwort

  3. Janna | KeJas-BlogBuch
    Okt 09, 2017 @ 18:40:59

    Das Buch fiel mir schon ins Auge – trotz „Jugendthriller“ und du hast mich nochmals angefixt 😉

    Gefällt 1 Person

    Antwort

  4. Nisnis Bücherliebe
    Okt 09, 2017 @ 12:12:42

    Liebe Mona,

    mit deiner Rezension hast du mich neugierig gemacht und ich bin mir sicher, dass es ein Buch für mich sein könnte. Ich werde es mir merken.

    Liebe Grüße

    Anja

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
%d Bloggern gefällt das: