Monatsrückblick August 2017

Der Schulalltag hatte uns ganz schnell wieder. Hausaufgaben, AG-Wahl und die ersten Vokabeltests.
Unser Purzelchen fühlt sich im Kindergarten bei den „Puppenräubern“ inzwischen pudelwohl, obwohl sie sich anfangs noch beschwerte, dass da so viele Kinder seien. Fünfundzwanzig Kinder auf meiner Meinung nach relativ engem Raum sind allerdings schon eine Hausnummer für die Nerven und die Ohren. Da wird sowohl Kindern als auch Erzieherinnen ganz schön was zugemutet. Auch der fehlende Mittagsschlaf kann für eine Dreijährige schon belastend sein. Aber irgendwie geht es und das Purzelchen geht gern hin. Das ist erst mal die Hauptsache.

Ich hatte das Vergnügen in diesem Monat nach langer Zeit wieder einmal zehn Elternmoderatorinnen und Elternmoderatoren ausbilden zu können. Es hat riesig Spaß gemacht, mit den Ehrenamtlichen das Niedersächsische Schulsystem unter die Lupe  zu nehmen, zu schauen, wie das mit der Ausbildung in Deutschland aussehen kann und wie Mehrsprachigkeit gelingen kann. Jetzt sind sie hoffentlich fit, um demnächst andere Eltern wiederum zu diesen Themen zu informieren.

Mehr

Advertisements

Monatsrückblick August 2016

Mein August war sehr Thriller-lastig, von acht gelesenen Büchern waren immerhin vier Thriller, davon zwei Jugendthriller. Alle waren sehr spannend und es fällt mir sehr, sehr schwer, diesen Monat ein einzelnes Highlight zu küren. Das schönste Leseerlebnis hat mir auf jeden Fall „Ich finde dich“ von Harlan Coben beschert. Nachdem ich meinem Mann den Anfang, soweit ich gelesen hatte, erzählt habe, bat er mich doch laut vorzulesen. So einen Vorleseabend haben wir bestimmt seit Harry Potter nicht mehr gemacht und die Seiten flogen nur so dahin.

Thriller-SchildBeim Top Ten Thursday gab es dieses Mal viele tolle Themen, so dass ich sehr gern mitgemacht habe. Meine Lieblingslisten waren die zum Thema „Zehn unblutige Thriller„- die Lieblingsliste meiner Leser war „Zehn Bücher, die alle lieben, aber mir nicht gefallen haben
Mehr

Monatsrückblick August [Statistik] [Challenges]

Mein Lese-August war ziemlich von Chick-lit geprägt. Immerhin drei der insgesamt sechs Bücher stammen aus diesem Genre. Insgesamt waren es diesen Monat nur 1678 Seiten, also deutlich weniger als letzten Monat. Da habe ich wohl beim Stillen zuviel mit dem Handy gedaddelt.

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagCover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser VerlageCover (c) Kein & Aber Verlag(c) MIRA Taschenbuch Verlag(c) Droemer Knaur Verlag

 

 

Rezensionen

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion (Buchschätzer)

Alice Golding: Gesucht: Traummann mit Ente

Phil Hogan: Die seltsame Berufung des Mr Heming

Daniel Glattauer: Geschenkt

Teri Wilson: Ausgerechnet Mr. Darcy

Lena Hooge: Bauchgefühle (folgt in den nächsten Tagen)

 

 

Neu entdeckte Autor/innen sind Phil Hogan und Lena Hooge.

Diesen Monat muss ich zwei Highlights küren, wenn auch zwei sehr unterschiedliche

Cover (c) Alice GoldingCover (c) Hanser Verlage

An „Traummann mit Ente“ schätze ich besonders den köstlichen Humor von Alice Golding. Ich habe schon lange nicht mehr soviel bei einem Buch gelacht. Hervorragende Umsetzung! – Sprachlich hat mich Daniel Glattauers aktueller Roman „Geschenkt“ sehr angesprochen und bestens unterhalten.

Die größte Enttäuschung, da hatte ich einfach mehr erwartet:

(c) MIRA Taschenbuch Verlag
.

 Logo SuB-Abbau

 Für die SUB-Abbau-Challenge habe ich mal wieder nichts gelesen.


Lesekreise im August

Cover Hitlers jüdischer Spion (c) Ploettner VerlagDie Buchschätzer hatten sich dieses Mal darauf verständigt, eine Biographie zu lesen. Ich habe hier sowie auf Facebook und Twitter wieder interessante Vorschläge bekommen. Am Ende war es dann aber der Zufall, der mich auf Michael Bar-Zohars Buch „Hitlers jüdischer Spion“ brachte. Interessant waren auch die anderen Biographien, zum Beispiel vom Marquis de Sade oder Beatrix Potter. Da die unterschiedlichen Biographien recht ausführlich vorgestellt wurden, wurde es ein interessanter, langer Abend. Für mich nahm er jedoch ein jähes Ende als das Purzelchen vorzeitig erwachte und nach Mamas Milch rief. Zum nächsten Mal wird wieder ein gemeinsames Buch gelesen.

Der Buchclub und der Bücherstammtisch treffen sich erst wieder im September.

 

Alles Liebe

Eure Mona

Ich freue mich auf… Neuerscheinungen im August

Gerade recht zur Urlaubs- und Ferienzeit wartet der August mit tollen Büchern auf und auf einige, die ich hier vorstellen möchte, freue ich mich ganz besonders. Wie immer führt Euch ein Klick aufs Cover zur Verlagsseite.


Cover (c) Arena Verlag„Das Labyrinth ist ohne Gnade“ von Rainer Wekwerth ist der dritte und letzte Teil der Labyrinth-Trilogie und wird bereits sehnlichst erwartet. Ich muss allerdings noch den zweiten Band lesen. Das habe ich extra so weit vor mir hergeschoben, damit ich nicht immer so viel vergesse, bis der nächste Band erscheint.


Cover (c) Heyne fliegtIch kann schon verraten, dass „Das Haus der verschwundenen Kinder“ von Claire Legrand ein ganz besonderer Roman ist. Meine Rezension wird am Tag der Veröffentlichung, am 25. August, erscheinen.


Cover (c) Randomhouse„Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald klingt nach einem Muss für alle Buchverliebten. Ich bin gespannt, ob es meinen Erwartungen standhalten kann.


Cover (c) HanserDer neue Roman von Daniel Glattauer heißt „Geschenkt“ und ist ein Muss für jeden Braunschweiger. Denn die Idee zu diesem Buch kam Glattauer als er vom „Wunder von Braunschweig“ hörte. Ein bis heute Unbekannter hatte seit November 2011 anonyme Bargeldspenden an soziale und karitative Einrichtungen, aber auch an in Not geratene Einzelpersonen gespendet. Den Briefumschlägen mit den Geldscheinen lag stets ein aktueller Zeitungsartikel bei, der aufzeigte, für wen die Spende bestimmt sei. Natürlich bin ich gespannt, wie Glattauer, der seinen Roman demnächst auch in Braunschweig vorstellen wird, diesen Stoff literarisch verarbeitet hat.


Cover (c) Klett-CottaJoe R. Lansdale hat mich bereits durch seine Romane „Die Wälder am Fluss“ und „Dunkle Gewässer“ überzeugen können. Nun erscheint „Das Dickicht“ und verspricht wieder Spannung, aber vor allem auch atmosphärisch dichte Erzählkunst.


Cover (c) RandomhouseLeena Parkkinens Roman „Die alte Dame, die ihren Hut nahm und untertauchte“ spricht mich vor allem wegen seines witzigen Titels an. Aber auch die Story klingt interessant und unterhaltsam.


(c) Randomhouse„Halb drei bei den Elefanten“ ist der neue Roman von Kyra Groh, auf den ich seit „Pinguine lieben nur einmal“ bereits gespannt warte. Ob die junge Autorin wieder mit einer besonderen Überraschung aufwarten wird?

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz