Jasmin Jülicher: Der Hüter – Stadt der Tiefe [Litfaßsäule #4]

Heute gibt es eine neue Buchvorstellung an der Litfaßsäule. Wer mehr über die Aktion wissen möchte, sei eingeladen, die Aktionsseite zu besuchen.

Jasmin Jülicher hat mich mit ihrem Genre-Mix „Der Hüter – Stadt der Tiefe“ neugierig gemacht. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer vierbändigen Reihe. Spannend fand ich auch, dass das Buch über Crowdfunding finanziert wurde, um den Roman so drucken zu können, wie die Autorin es sich vorgestellt hat, nämlich mit einer Goldprägung auf dem Cover. Wie ich finde, ist das Cover sehr ansprechend gelungen. In einer der Rezensionen, die ich im Rahmen meiner Recherche zum Buch gelesen habe, beschreibt die Rezensentin, dass es im Buch zuweilen recht hart hergeht und „Gewaltszenen sehr explizit und blutig beschrieben“ sind. Also nicht wirklich was für mich, aber ich weiß, dass einige meiner Leser*innen in diesem Punkt nicht abgeneigt sind. Mehr

Advertisements

Sophie Jordan: Infernale – Rhapsodie in Schwarz (2) [Rezension]

Cover (c) Loewe Verlag
Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los… (Klappentext)

Mehr

Sophie Jordan: Infernale [Rezension]

infernale
Davy Hamiltons Leben ist perfekt. Nicht nur ist sie ein musisches Genie, sie ist mit dem tollsten Typen der Schule zusammen, sieht gut aus und hat auch sonst keine Probleme. Das ändert sich mit einem Schlag als der flächendeckend durchgeführte Gentest ergibt, dass Davy das Mördergen HTS in sich trägt. Von einem Tag auf den anderen verliert sie alles, was ihr bisheriges Leben ausgemacht hat. Ihre Freunde schneiden sie, sie muss die Schule wechseln und wird von nun an isoliert mit anderen HTS-Trägern unterrichtet.

Mehr

Veronica Roth: Die Bestimmung – Letzte Entscheidung (3) [Rezension]

Veronica Roth: Die Bestimmung 3 (cbt)

Inhalt:
Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht … Der atemberaubende Abschluss der Trilogie. (©randomhouse)

Mehr

Teri Terry: Vernichtet – Bezwungen (3) [Rezension]

Cover (c) Coppenrath Verlag

Inhalt:
Kann alles, an das du geglaubt hast, eine einzige Lüge sein?

Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK, der für Kyla inzwischen zu einem unberechenbaren Gegner geworden ist, sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden.
Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte? (Klappentext © Coppenrath Verlag) Mehr

Lauren Oliver: Requiem (3) [Rezension]

Cover (c) Carlsen Verlag

Inhalt:
Lena und Julian sind endlich zurück in der Wildnis. Hier sind sie vorerst in Sicherheit und alles könnte gut sein. Doch etwas zwischen den beiden hat sich verändert, und Lena spürt, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch Alex ist nicht mehr der, den sie immer geliebt hat, und wirkt seltsam abweisend.
Hana dagegen, Lenas Freundin von früher, führt ein ruhiges und geordnetes Leben ohne Liebe mit dem für sie ausgewählten Partner.
Und während die Rebellen alles für den entscheidenden Angriff auf Portland vorbereiten, muss sich Lena ihrer Vergangenheit stellen.
(Klappentext © Carlsen Verlag) Mehr

Lauren Oliver: Delirium Stories – Hana, Annabel und Raven [Rezension]

Im Rahmen ihrer Amor-Trilogie hat Lauren Oliver drei Kurzgeschichten veröffentlicht, die die Ereignisse aus der Sicht der drei namensgebenden Protagonistinnen Hana, Annabel und Raven schildern.

Hana - CoverAnnabel CoverRaven - Cover

Dabei handeln „Hana“ und „Annabel“ während des ersten Bandes „Delirium“ (Rezension), während „Raven“ am Ende des zweiten Bandes „Pandemonium“ (Rezension) angesiedelt ist. Die Geschichten verstehen sich nur als Ergänzung und setzen die Kenntnis des ersten bzw. auch zweiten Bandes voraus. Mehr

Lauren Oliver: Pandemonium (2) [Rezension]

Cover (c) Carlsen Verlag

Inhalt:
Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe. (Klappentext © Carlsen Verlag) Mehr

Teri Terry: Zersplittert (2) [Rezension]

 Cover Zersplittert (c) Coppenrath Verlag

Inhalt:
Hast du eine Zukunft, wenn du deine Vergangenheit nicht kennst?

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren.
Denkt sie.

Doch als Kyla im Wald von dem aufdringlichen Wayne Best angegriffen wird, setzt plötzlich das Erinnerungsvermögen der 16-Jährigen wieder ein. Trotzdem bleiben viele der rätselhaften Fragen unbeantwortet: Wer ist das Mädchen mit den zertrümmerten Fingern, das in ihren Albträumen auftaucht? Und welche Rolle hat sie bei Free UK, einer terroristischen Gruppe im Untergrund, gespielt? Das plötzliche Auftauchen eines mysteriösen Mannes namens Hatten verspricht zunächst mehr Klarheit über Kylas Vergangenheit und auch über das System der Lorder bringen. Doch als Anführer von Free UK verfolgt Hatten eigene Ziele und Kyla wird immer mehr zum Spielball zwischen Lordern und Terroristen. (Klappentext © Coppenrath Verlag) Mehr

Ursula Poznanski: Die Verschworenen (2) [Rezension]

Cover Die Verschworenen
Inhalt:
In der Stadt unter der Stadt finden Ria und ihre Freunde Zuflucht, doch bald zeigt sich, dass auch hier ein Überleben nicht garantiert ist. Während Aureljo seine Rückkehr in die Sphären vorbereitet, sucht Ria nach Jordans Chronik und findet Fragmente, die sie nicht zur Gänze deuten kann.

Als Lichtblick erweist sich in dieser Zeit, im wahrsten Sinn des Wortes, ihre Freundschaft zu Sandor, mit dem sie immer wieder kurze Ausflüge an die Oberfläche unternimmt und dessen Zuneigung ihr täglich mehr bedeutet.
Doch dann wird Sandor Clanfürst, und mit einem Schlag ist alles anders. Ria sieht sich gezwungen, entgegen ihrer ursprünglichen Absicht gemeinsam mit Aureljo in die Sphären zurückzugehen. (Inhaltsangabe vom Verlag)

Meinung:
Der langersehnte zweite Teil „Die Verschworenen“ kann mit seinem Vorgänger „Die Verratenen“ problemlos mithalten. Die Zusammenfassung im Spoilerparadies – sehr empfehlenswerter Blog für alle Fans von Trilogien und Reihen übrigens – hat mit beim Wiederhineinfinden ebenso geholfen wie die immer wieder eingestreuten Erinnerungen Rias, so dass ich mich schnell wieder orientieren konnte.

Ria, Aureljo, Dantarian, Tomma und Tycho müssen sich in den Katakomben des Dornenclans versteckt halten, keinen Tagesmarsch von der Sphäre Vienna 2 entfernt, die noch immer Aureljos dringlichstes Ziel ist. Eintönigkeit bestimmt ihren Alltag, der jeder auf seine Weise zu entfliehen sucht. Tommas Zustand verschlechtert sich zusehends, in gleichem Maße wie ihre Sehnsucht nach der Sonne wächst. Aureljo und Dantarian schmieden Pläne, wie sie sich in die Sphäre schmuggeln können. Tycho streift in den Katakomben umher und Ria verbringt ihre Zeit in der Bibliothek, wo sie erstmals auf Spuren von „Jordans Chronik“ stößt. Von den Clankämpfen, die an der Oberfläche toben, bekommen sie wenig mit, doch offensichtlich tun die Sentinels noch immer alles, um ihrer habhaft zu werden.

So eintönig wie sich der Alltag unter der zerstörten Stadt liest, so erging es mir anfangs auch mit dem Buch. Doch mit den ersten Entdeckungen Rias steigt die Spannung und ich wollte mit ihr gemeinsam herausfinden, was nun eigentlich hinter der Verschwörung steckt und was es mit „Jordans Chronik“ auf sich hat.

Gewohnt flüssig und sprachlich gewandt beschreibt Ursula Poznanski wieder aus der Sicht Rias die Veränderungen, die in der Gruppe vor sich gehen, aber auch den Druck, unter dem sich die einzelnen Charaktere verändern. Die zarten Bande, die sich zwischen Ria und Sandor bereits im ersten Teil angedeutet hatten, werden auf leise und unaufdringliche Weise vertieft. Dabei driftet die Autorin nie ins Kitschige ab und die Liebesgeschichte bleibt tragend, aber dezent. Wie nebenbei werden auch endlich Hintergründe zur „Langen Nacht“ deutlicher und ich ahne, welches Ereignis Ursula Poznanski zu diesem Setting inspiriert hat.

Ursula Poznanski versteht es, geschickt kleine Hinweise zu streuen, die vorerst unbedeutend erscheinen und am Ende ihren Platz im großen Ganzen einnehmen. Von dem, was Ria herausfindet, war ich so überwältigt, dass ich es kaum fassen konnte. Ich brauchte auf jeden Fall Rias Hilfe, um die Puzzleteilchen richtig zusammenzusetzen und bin sehr gespannt, wie es nun mit diesem Wissen im Hintergrund weiter geht.

Wieder gelingt es der Autorin das Buch zu einem befriedigenden Ende ohne bösartigem Cliffhanger zu bringen und dabei die Spannung und Erwartung auf den Abschluss ihrer Trilogie hoch halten.

Fazit:
Eine in sich stimmige, gut durchdachte Fortsetzung, die die Spannung hält und den Scharfsinn und die Beobachungsgabe des Lesers herausfordert.

5 Faesschen

Ursula Poznanski: Die Verschworenen (2)


Cover Die Verschworenen

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (16. Oktober 2013)
ISBN-10: 3785575475
ISBN-13: 978-3785575475
Preis: 18,95 € (D)

Autorenseite
Leseprobe

Die Trilogie

  1. Die Verratenen
  2. Die Verschworenen
  3. ??? (erscheint voraussichtlich Ende 2014)

Vorherige ältere Einträge

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz