Monatsrückblick Juli 2017

Europäisches Parlament Straßburg

Der schönste Monat im Jahr – drei Wochen Urlaub, entspannte Kinder, meist gutes Wetter – es war ein Traum. Wir waren für eine gute Woche in der Ortenau, haben Straßburg besucht, waren im Elsass und haben die Gegend erkundet. Es war zum Teil richtig warm und unsere Kinder wollten am liebsten immer zum Baggersee. Eine weitere Woche haben wir im Schwarzwald verbracht. Wir sind ein bisschen gewandert, haben Familie besucht und einen Ausflug nach Freiburg gemacht. Es war eine richtig tolle Zeit. Mehr

Monatsrückblick Juni 2017

Endlich Sommer! Lesen am Teich, die Sonne genießen und vor allem Sommerferien!
Bei uns gab es bereits Zeugnisse, der Kindergarten hat sein Abschlussfest gefeiert, sämtliche Vorführungen (Theater, Turnen, Bläserprojekt…) wurden angeschaut und eifrig beklatscht. Am Ende des Schuljahres wird immer noch einmal gezeigt, was man eigentlich so gemacht hat.
Aber ich finde es auch immer schön, noch einmal Revue passieren zu lassen, sonst gäbe es auch diese Monatsrückblicke nicht. Mehr

Monatsrückblick Mai 2017

2017-05-16_07.53.43Schöner Monat Mai! Endlich schönes Wetter und vor allem endlich Zeit, etwas im Garten zu tun. Soweit die getrübte Erinnerung, denn in den ersten Maiwochen war es ja noch recht regnerisch und ich habe mir eine heftige Erkältung eingefangen, wodurch ich nicht zum Bücherstammtisch gehen konnte. Das tolle Wetter kam dann rechtzeitig zu meinem zweitägigen Seminar auf Schloss Etelsen. Auch wenn solche Seminare aufgrund des geballten Inputs immer anstrengend sind, so war es doch fast wie ein kleiner Kurzurlaub mit sehr netten Kollegen aus ganz Niedersachsen.

Mehr

Monatsrückblick April 2017

Ich wusste gar nicht, dass der April ein so toller Monat zum Lesen ist! So viele Bücher wie in diesem Monat habe ich schon sehr lange nicht gelesen und es war wie ein Rausch. Zudem kamen auch immer wieder neue Bücher ins Regal, unter anderem hatte ich das Glück, eine Lovelybox mit ganz tollen Büchern zu gewinnen. Meine liebste Buchhandlung Graff wird in diesem Jahr 150 Jahre alt und feiert kräftig mit tollen Aktionen für ihre Kunden. So habe ich bei der Bücherschatzsuche mitgemacht und auch ein Buch gewonnen. Eine besondere Ehre war es mir, zum Festakt und anschließenden Sektempfang eingeladen gewesen zu sein. Ein sehr stimmungsvoller Abend mit tollen musikalischen Spontaneinlagen.

Mehr

Monatsrückblick März 2017

Schöner Monat März! Viel gefeiert, wenig gelesen und vor allem viele, viele Freunde, Bekannte und bisher Unbekannte getroffen. Genau, es war Buchmesse und da sie in diesem Jahr nicht auf meinen Geburtstag fiel, wurde das Wochenende vorher schon mal kräftig gefeiert.

Mehr

Monatsrückblick Februar 2017

(c) Buchhandlung GraffHeute wird mal wieder geplaudert. Der Februar im Tintenhain war geprägt vom Literaturquiz, bei dem aktuell mit einer Carlsen-Spezialrunde die siebente Runde stattfindet. Ich habe viel gelesen und sogar jede Menge Blogbeiträge geschrieben. Das lag aber sicher auch daran, dass ich schon wieder einmal krank war. So langsam dürfte es mal wieder gut sein. Meine Ärztin, die ich auf der Lesung mit T.C. Boyle getroffen habe, hat mich mit Namen begrüßt – wie gruselig! Mehr

Monatsrückblick Januar 2017

keller-lesung2Das neue Jahr fing so turbulent an, wie das vergangene geendet hatte. Erst war unser Purzelchen krank, dann hat es mich so richtig erwischt, sogar mit einer Mittelohrentzündung, von der ich dachte, dass die nur Kinder kriegen.
An meine guten Vorsätze habe ich mich bisher nur teilweise gehalten. Einerseits trudeln hier gerade Rezensionsexemplare ein, wobei ich zu meiner Verteidung sagen muss, dass einige davon noch Buchmesse-Gesprächs-Ergebnisse aus dem letzten Jahr oder Überraschungen sind. Andererseits habe ich es tatsächlich fertig gebracht, Mehr

Meine zehn besten Romane und ein Rückblick auf 2016

 

Das Jahr hat viel Neues gebracht. Das Purzelchen redet wie ein Wasserfall und ist seit August in der Krippe. Im Job und gesundheitlich ging es drunter und rüber. In einigen privaten Aktivitäten bin ich Ende des Jahres kürzer getreten, weil es einfach nicht mehr ging. Ich habe eine Chorpause gemacht, bin in der AG Flüchtlinge hier im Ort gerade eher passiv und in der Schulbücherei nur noch als Notfallspringerin. Im neuen Jahr werde ich wahrscheinlich dann auch in einem meiner Lesekreise  pausieren. Mein Lesen hat sich in diesem Jahr sehr verändert. Durch „Geisterfjord“ von Yrsa Sigurðardóttir bin ich wieder auf den Geschmack von (unblutigen) Thrillern gekommen. Von der isländischen Autorin habe ich gleich sechs Bücher in diesem Jahr gelesen. Das dürfte ein Rekord sein. Andere Thriller haben dann nachgezogen und sicher sind diese spannungsgeladenen Bücher nicht ganz unschuldig daran, dass ich trotz eingeschränkter Lesezeit und Dauermüdigkeit dann doch mehr als 70 Bücher gelesen habe. In meinen Lesekreisen habe ich dafür zuletzt nur wenige für mich interessante Bücher gefunden. In den letzten Monaten habe ich auch nicht mehr alles mitgelesen.

Besonders schön waren in diesem Jahr die buchigen Ereignisse mit anderen Bloggern, so bei den Buchmessen, der Love Letter Convention in Berlin und dem Blogger-Adventskalender. Auch ging es in diesem Jahr auf dem Blog sehr rätselhaft zu und Literaturkenner und -liebhaber konnten ihr Wissen rund ums Buch beim Literaturqzuiz im Frühjahr und beim Adventskalender beweisen. Da mir das sehr viel Spaß gemacht hat, könnt Ihr demnächst auch wieder hier mit einem Quiz rechnen.

Doch jetzt möchte ich erst einmal meine Top Ten in diesem Jahr vorstellen und mich anschließend weiteren Fragen stellen, die ursprünglich mal in einer Jahresabschluss-Blogparade gestellt wurden, die es scheinbar nicht mehr gibt.
Edit: es gibt sie doch noch, aber sie umgezogen und man findet sie jetzt auf Die Liebe zu den Büchern. Mehr

Monatsrückblick November 2016

kaminWenn man sich die letzten Beiträge auf diesem Blog anschaut, könnte man denken, er besteht nur noch aus Monatsrückblicken, in denen ich schreibe, dass ich gerade nicht zum Rezensieren komme. Gelesen habe ich trotzdem, aber der November war privat sehr turbulent. Natürlich waren da die Vorbereitungen für den Blogger-Adventskalender, die im Hintergrund liefen. Dann habe ich bis zum Anschlag Überstunden gemacht, aber auch gesundheitlich liegt irgendwas im Argen. Leider bin ich eine Dramatikerin, die sich das Googeln dringend abgewöhnen sollte, vor allem wenn die Ärztin sagt: „Ich nehme mal Blut ab, ich möchte auf Blutkrankheiten untersuchen.“ Wenn Ihr mal „Lymphknoten“ und „Blutkrankheit“ googelt, wisst Ihr, was ich bis zum Eintreffen des Ergebnisses durchgemacht habe. Ich wollte schon alle meine Bücher verschenken. So schlimm kam es dann aber doch nicht, auch wenn immer noch nicht klar ist, was nun eigentlich los ist. Die Schilddrüse tanzt auch Tango, aber dank der vielen Überstunden kann ich jeden Terminvorschlag von Ärzten unbeschwert annehmen und hoffe, bis Weihnachten mehr zu wissen. Bis dahin genieße ich die Vorweihnachtszeit mit meinen Kindern und schönen Büchern.

Mehr

Monatsrückblick Oktober 2016

img_20161013_183854.jpg

Mein Lesemonat Oktober ist genauso trübe wie der Herbst. Gefühlt habe ich gar nichts gelesen, de facto waren es dann aber doch einige Bücher. Das Schönste war auf jeden Fall der Kurztrip mit meiner großen Tochter nach Schwarzkollm, wo wir uns „Auf Krabats Spuren“ begaben. Eine tolle kleine Reise, die man unbedingt mal machen sollte.

Auf der Frankfurter Buchmesse war ich in diesem Jahr mit dem Reisebus der Buchhandlung Graff. Zwar hat mich die Unterhaltung von Schnatterguste „Ich bin Autorin, darf aber nicht verraten, was ich schreibe“ mit dem grauhaarigen Herrn „Schauen Sie mal, das ist mein Verlag!“ zunehmend gernervt, aber sonst war die Busfahrt entspannt und sehr gut organisiert. Sie  bietet eigentlich eine nette Alternative zu teuren Hotels. Mein Programm auf der Messe war entsprechend dünn, aber so konnte ich die Messe viel mehr genießen. Eine Lesung mit spannender Fragerunde mit Mel Raabe, ein Treffen mit Sybille Bachar, die mir die neuesten Bücher im Fischer-Kinder- und Jugendbuch präsentierte und ein Waffelessen mit Isabel Abedi – dazwischen und danach gab es genug Zeit sich einfach mal treiben zu lassen und der einen oder anderen netten Bloggerin über den Weg zu laufen.

Die letzten beiden Wochen waren vom 9. Braunschweiger Krimifestival geprägt. Nach einer Veranstaltung mit Julia Shaw und ihrem Buch „Das trügerische Gedächtnis“ war ich noch bei Mark Billingham – sehr cooler und witziger Typ – und natürlich bei Yrsa Sigurðardóttir, mein absolutes Highlight. Über die letzte Lesung möchte ich eigentlich noch berichten – vorausgesetzt, ich schaffe das zeitlich. Die Lesung mit Elisabeth Herrmann „Die Mühle“ musste leider ausfallen, die Autorin ist erkrankt.
Mehr

Vorherige ältere Einträge

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz