Monatsrückblick Juli 2017

Europäisches Parlament Straßburg

Der schönste Monat im Jahr – drei Wochen Urlaub, entspannte Kinder, meist gutes Wetter – es war ein Traum. Wir waren für eine gute Woche in der Ortenau, haben Straßburg besucht, waren im Elsass und haben die Gegend erkundet. Es war zum Teil richtig warm und unsere Kinder wollten am liebsten immer zum Baggersee. Eine weitere Woche haben wir im Schwarzwald verbracht. Wir sind ein bisschen gewandert, haben Familie besucht und einen Ausflug nach Freiburg gemacht. Es war eine richtig tolle Zeit. Mehr

Advertisements

Sandra Lüpkes: Das kleine Inselhotel [Rezension]

Cover (c) Rowohlt Verlag

Inhalt:
«Das Haus des Leuchtturmwärters, eine Oase der Ruhe und des Friedens.»
So preist der Makler das verwunschene Backsteinhäuschen in den Dünen an. Und Ruhe ist genau das, wovon Jannike träumt. Nach einem handfesten Skandal will die Fernsehmoderatorin nur noch noch weg aus Köln – und von ihrem Ex Clemens. Kurzerhand kauft sie das Haus, mit dem Plan, auf der idyllischen Nordseeinsel ein kleines Hotel zu eröffnen. Das Häuschen erweist sich allerdings als renovierungsbedürftig, und von den Insulanern wird Jannike skeptisch beäugt: Wie lang wird die Frau vom Festland wohl durchhalten? Als dann auch noch Clemens mit dem gesamten Filmteam bei ihr vor der Tür steht, droht ihr Traum zu platzen, bevor er überhaupt begonnen hat…

„Das kleine Inselhotel“ ist mein erstes Buch von Sandra Lüpke und vielleicht hätte ich es ohne den Tipp aus Yvonnes Lesewelt zum Buchschätzer-Thema „Insel“ auch nie zur Hand genommen – was schade gewesen wäre. Zwar erschien es mir bei der Suche nach einem passenden Buch zum Thema Insel, als würden Inseln sich besonders anbieten, um gescheiterten oder vom Leben gezeichneten Frauen einen Rückzugsort zu bieten, um sich die Wunden zu lecken, dennoch hat mir die Lektüre viel Spaß gemacht. Mehr

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Urlaubszeit! Und schon stellt sich die Frage, welches Buch hat es verdient, mit in den Urlaub zu fahren und den ohnehin schon eingeschränkten Platz im Koffer zu beanspruchen? Und wie viele Bücher sollten es wohl werden? Schafft man die dann alle? Oder frustriert es nur, wenn man 5 mitnimmt und dann doch nur 2 schafft, weil Urlaub eben doch nicht nur Lesen ist, egal, was man sich vornimmt?

Von meinem LMS (Lies mich sofort)-SUB haben es jetzt drei Bücher in die engere Auswahl geschafft. Ob sie es bleiben werden? Noch ist ja Zeit. Und notfalls kann ja der ebook-Reader mit, da liegt auch noch genug drauf. – Oder nehm ich doch noch eins mehr mit? Damit kann ich mich ja jetzt tagelang beschäftigen.

Und welche Bücher kommen diesen Sommer in Euren Koffer?

Cover Nach einer weiteren Pleite in Sachen Liebe muss Franzi (34) sich erneut auf die Suche nach dem Traummann machen. Zum Glück entwickelt die Werbeagentur, für die sie arbeitet, gerade eine Kampagne für die Online-Börse »Dreamteam«, die eine revolutionäre Methode der Partnersuche verspricht. Nach der neuen Liebesformel hübsch vorsortiert sollte Franzi der Märchenprinz eigentlich auf dem Silbertablett serviert werden. Stattdessen jagt ein Katastrophen- Date das nächste, und die Pantoffeln von den Helden zu trennen wird für Franzi zum Fulltime-Job … (Klappentext, Heyne-Verlag)

Das habe ich mir vor kurzem gekauft: Mein chick-lit Buch für den Sommer. Ich freu mich schon drauf.

Cover Meisterdieb Eli Monpress hat nur ein Ziel: Er will das höchste Kopfgeld erzielen, das je auf einen Dieb ausgesetzt wurde. Also entführt er kurzerhand den König. Die Magierin Miranda wird ausgesandt, Eli zu finden, doch dann übernimmt ein Schurke die Macht im Königreich, den Miranda und Eli nur gemeinsam bezwingen können. (Klappentext, Doemer-Knaur)

Als das Buch das „Wunschwanderbuch 2013“ wurde, hatte ich noch nie davon gehört. Inzwischen begenet es mir immer wieder mal und nun habe ich richtig Lust darauf bekommen – auch wenn sich herausgestellt hat, dass es der Auftakt zu einer – na? richtig! – Trilogie ist. *seufz*

Cover Der junge Autor Tom Schäfer steht unter Druck. Nach dem großen Erfolg seines ersten Buches über den Fantasy-Helden Laryon warten Verlag und Leser auf die Fortsetzung, und ausgerechnet jetzt leidet er unter einer Schreibblockade. Doch dann findet er sich eines Tages plötzlich in seiner Buchwelt wieder. Im ersten Moment ist Tom geschockt, doch auf den zweiten Blick gefällt ihm der Gedanke hervorragend: Das könnte die Lösung seiner Probleme sein! Aber Tom hat die Rechnung ohne Laryon gemacht. Der ist von Toms Auftauchen nämlich alles andere als begeistert, wird seine Heimat doch von einer Gefahr bedroht, die Laryons ganze Aufmerksamkeit fordert … (Klappentext, Doemer-Knaur)
Ein Wanderbuch aus der „Guten Stube“ – ich lass mich überraschen.

Urlaubszeit – Lesezeit!?

Was habe ich mich doch auf meinen Urlaub gefreut und schon vorher immer wieder neu überlegt, was ich alles lesen könnte. Das eine Buch vorgezogen, das andere dann doch wieder hintenangestellt. Am Ende habe ich fünf Bücher eingepackt und kaum etwas gelesen.

So ist das wohl mit Städtereisen, wo man den ganzen Tag auf den Beinen ist und nur am Abend im Bett zum Lesen kommt. Aber die eine oder andere Parkbank lud dann doch zum Lesen ein und nicht zuletzt deswegen wurde es zum Teil auch ein Spielplatzurlaub.

Immerhin habe ich am Ende der einen Urlaubswoche in Deutschlands Süden dann doch zwei Bücher gelesen, deren Rezensionen hier demnächst erscheinen. Das eine ist „Das Haus der verlorenen Düfte“ von Melisse J. Rose und das andere „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ von John Boyne. Außerdem stecke ich gerade mitten in Kim Harrisons „Madison Avery“.

Ich habe auch überlegt, die Rezensionen von meinem früheren Blog mit in diesen hier zu übernehmen. Sie werden dann unten mit dem Erscheinungsjahr gekennzeichnet werden. Also nicht wundern, dass die Bücher nicht in der Lesestatistik auftauchen.

©Tintenelfe

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger
Die Top100 Literatur-Seiten im Netz